Ab sofort verschärfte Einreisebedingungen für Saarländer nach Frankreich

Forbach: Ab dem heutigen Sonntag gelten ei unseren Nachbarn in Frankreich strengere Regeln bei der Einreise. Damit will die französische Regierung einen dritten harten Lockdown verhindern. Seit letzter Woche galt bereits, dass Einreisen aus Nicht-EU-Ländern verboten waren. Wer aus dem EU-Ausland nach Frankreich einreiste, musste einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein durfte. Aber: Die Test-Pflicht galt nur bei Einreisen mit dem Flugzeug oder mit dem Schiff. Wer über den Landweg einreiste, also per Auto, Bus oder mit dem Zug, musste keinen Test vorweisen.

Weiter nach der Werbung
Theoretisch konnte man so als Saarländer völlig legal mit dem Auto oder dem Zug beispielsweise ein Wochenende in Paris verbringen: In Frankreich haben Hotels ganz normal für Touristen geöffnet und wer vom Saarland aus für weniger als 72 Stunden in die direkten Nachbarländer Frankreich und Luxemburg fährt, braucht bei der Rückreise keinen Test zu machen oder sich in Quarantäne begeben. Seit Mitternacht nun sind die Regeln in Frankreich strenger. Auch bei der Einreise über den Landweg wird jetzt ein PCR-Test verlangt, der weniger als 71 Stunden alt ist. Aber es gibt Ausnahmen.
Weiter nach der Werbung
Eine davon: Wer aus dem Ausland einreist, sich dabei nicht weiter als 30 Kilometer von seinem Wohnort entfernt und Frankreich nach spätestens 24 Stunden wieder verlässt, muss weiterhin keinen Test machen. So bleibt Einkaufen in Frankreich für viele Saarländer weiter legal. Nach Forbach können beispielsweise alle Saarbrücker, Saarlouiser und Neunkircher fahren. Homburger können nach Saargemünd fahren, Merziger beispielsweise nach Bouzonville.
Weiter nach der Werbung
Für St. Wendeler ist Frankreich zum Shoppen ab jetzt tabu. Geöffnet haben bei unseren Nachbarn alle Läden, auch Friseure. Allerdings müssen Geschäfte mit mehr als 20.000 Quadratmetern Fläche seit letzter Woche alle Nicht-Lebensmittelbereiche schließen. Das betrifft unter anderem das beliebte Einkaufszentrum B’Est in Farebersviller.

Mit Online-Tools wie Google Maps könnt ihr selbst ausrechnen, ob ihr zu eurem Wunschziel fahren könnt oder nicht.

Werbung