Autofahrer schlägt Jugendlichen und liefert sich 40 Kilometer Verfolgungsjagd mit Polizei

Wadern: Nach einem irren Vorfall jagt die Polizei einen Betrunkenen Mann quer durchs Saarland! In der Nacht zum heutigen Samstag hält sich ein 18 Jahre alter Mann zusammen mit einem Bekannten gegen 0.44 Uhr im Waderner Stadtteil Lockweiler auf. Plötzlich hält ein dunkler Wagen an, dessen Fahrer sofort aggressiv herumschreit. Der 18-Jährige spricht den wilden Autofahrer an, woraufhin dieser aussteigt und unvermittelt auf sein Opfer einschlägt.

Weiter nach der Werbung
Im Anschluss steigt der ganz offensichtlich betrunkene Unbekannte wieder in sein Auto und macht sich aus dem Staub. Der 18-Jährige informiert telefonisch die Polizeiinspektion Nordsaarland, die mit einem Kommando zum Ort des Geschehens ausrückt. Während die Beamten wenig später die Anzeige aufnehmen, kommt plötzlich wieder der betrunkene Schläger mit seinem Auto vorbeigerauscht.
Weiter nach der Werbung
Sofort nehmen die Polizisten im Streifenwagen die Verfolgung auf. Der Mann reagiert nicht auf die Anhaltezeichen der Beamten, sondern fährt unbeirrt weiter. Die Verfolgungsfahrt führt zunächst von Lockweiler über die L 148 durch die Ortsdurchfahrt des Nonnweiler Ortsteils Primstal. Von dort geht es auf die A 1 in Fahrtrichtung Saarbrücken.
Weiter nach der Werbung
Immer mehr Streifenwagen verschiedener Polizeidienststellen beteiligen sich an der Verfolgung des Flüchtigen. Schließlich kann der Wagen auf der Autobahn kurz vor der Anschlussstelle Riegelsberg nach gut 40 Kilometern Verfolgung gestoppt werden. Der 43-jährige Fahrer und sein Fahrzeug werden einer Kontrolle unterzogen. Wie sich herausstellt, ist der Waderner nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.
Weiter nach der Werbung
Außerdem steht er, wie erwartet, erheblich unter alkoholischer Beeinflussung. Ihm wird später eine Blutprobe entnommen. Sein Fahrzeug ist nicht zugelassen und auch nicht versichert. Bei den Kennzeichen, die an dem Auto angebracht sind, handelt es sich um Fälschungen. Den Fahrer erwarten nun mehrere Strafanzeigen.

Werbung