Baby kommt im Rettungsflieger von Afghanistan nach Ramstein auf die Welt

Ramstein: Seit Freitagnachmittag fliegt die US Air Force Menschen aus Afghanistan zum Militärflughafen Ramstein im benachbarten Rheinland-Pfalz aus. Am gestrigen Samstag befindet sich dabei nach der Landung einer Maschine ein Passagier mehr als beim Start! Im Frachtraum der Boeing C-17 Globemaster III bringt eine Frau ein Baby auf die Welt!

Weiter nach der Werbung
Die Maschine mit dem Funkrufnamen „Reach 828“ hebt von einer Zwischenstation im Nahen Osten in Richtung Rheinland-Pfalz ab, als während des Fluges bei der schwangeren Frau plötzlich die Wehen einsetzen und Komplikationen drohen. Der Pilot der Militärmaschine wird informiert. Er beschließt, den Kurs auf die Air Base in Ramstein beizubehalten, aber die Flughöhe abzusenken.
Weiter nach der Werbung
Dadurch erhöht sich der Luftdruck im Flugzeug, was zur Stabilisierung und Rettung der werdenden Mutter und des noch ungeborenen Babys beiträgt. Nach der Landung steigen die übrigen Passagiere aus. Medizinisches Hilfspersonal der 86th Medical Group, die auf der Airbase in Ramstein stationiert ist, steigt in den Flieger und hilft der afghanischen Mutter und ihrer Familie bei der Geburt.
Weiter nach der Werbung
Es geht alles gut, das Baby und die Mutter werden in eine nahegelegene medizinische Einrichtung transportiert. Ob es sich um das US-Militärkrankenhaus in Landstuhl handelt oder eine deutsche Klinik, ist nicht bekannt. Jedenfalls sind die beiden wohlauf. Ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, ist nicht bekannt. Das Kind erhält nicht automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft, weil dazu mindestens ein Elternteil seit acht Jahren seinen gewöhnlichen rechtmäßigen Aufenthalt in Deutschland haben und ein unbefristetes Aufenthaltsrecht besitzen muss.
Weiter nach der Werbung
Die C-17 macht sich noch am Abend auf in Richtung Naher Osten, um weitere Flüchtlinge aus dem Krisengebiet zu retten. Die afghanischen Ortskräfte der USA und ihre Familien kommen auf der Air Base in Flugzeughangars unter und werden später in die USA geflogen werden.

Werbung