Corona-Impfungen für Kinder ab 5 Jahren können ab morgen gebucht werden

Saarbrücken: Die Ständige Impfkommission empfiehlt Corona-Impfungen jetzt auch für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren, wenn sie bestimmte Vorerkrankungen haben oder wenn sich in ihrem Umfeld Menschen mit hohem Risiko für einen schweren Corona-Verlauf befinden, die selbst nicht ausreichend durch eine Impfung geschützt werden können. Aber auch Kinder ohne Vorerkrankungen können gegen Corona geimpft werden, wenn Eltern und Kind den Wunsch danach haben und ein ärztliches Aufklärungsgespräch stattgefunden hat.

Weiter nach der Werbung
Ab Montag will Hersteller BioNTech den Impfstoff für Kinder zur Verfügung stellen. In den saarländischen Impfzentren sind spezielle kinderfreundliche Impfbereiche eingerichtet worden, die den Kleinen die Angst vor dem Piks nehmen sollen. Die ersten Termine für Kinder können ab dem morgigen Freitag um 10 Uhr online unter www.impfen-saarland.de sowie über die Impf-Hotlines 0681/501-4422 oder 0800/9991599 gebucht werden.
Weiter nach der Werbung
Saar-Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) erklärt dazu: „Unsere Vorbereitungen in den vier Impfzentren sind abgeschlossen und können, sobald der Impfstoff geliefert wurde, starten. Wir haben die Impfzentren mit eigens eingerichteten Kinderimpfkabinen ausgestattet und werden ab morgen früh die Terminbuchungsoption für die Impftermine freischalten.“ Die Kinderimpfungen in den Impfzentren werden ausschließlich von Ärzten mit pädiatrischer Erfahrung durchgeführt.
Weiter nach der Werbung
Der erste Impftermin wird der 16. Dezember sein. Geimpft wird in allen Impfzentren des Landes. Wenn das derzeit im Aufbau befindliche Zentrum in Saarbrücken an den Start geht, werden dort auch direkt Kinderimpfungen möglich sein.
Weiter nach der Werbung
Wichtig ist, dass alle Sorgeberechtigten mit der Impfung einverstanden sind und dass das Kind bei der Impfung von mindestens einem Sorgeberechtigten begleitet wird. Morgen soll es ein Gespräch zwischen dem Gesundheitsministerium, den saarländischen Kinderärzten, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer geben, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Werbung