Die Bewohner schliefen: Brandstifter legt Feuer an Wohnhaus

Neunkirchen: Lebensgefährliche Brandstiftung in Neunkirchen! In der Nacht zum heutigen Samstag bricht in einem Wohnhaus in der Kallenbergstraße im Stadtteil Wiebelskirchen ein Feuer aus, während die Bewohner schlafen. Gegen 4 Uhr schlägt ein Rauchmelder Alarm und weckt einen 22-jährigen Hausbewohner auf. Er entdeckt auf der Gebäuderückseite ein Feuer und flüchtet sich gemeinsam mit seiner 20 Jahre alten Lebensgefährtin aus dem Anwesen. Auch eine 91 Jahre alte Seniorin, die in der Einliegerwohnung des Hauses lebt, kann sich ins Freie retten. Glücklicherweise bleiben alle unverletzt, bringen sich bei einem Nachbarn in Sicherheit und wählen den Notruf. Schon kurze Zeit später ist die Neunkircher Feuerwehr mit starken Kräften vor Ort. Hinter dem Wohnhaus brennt ein hölzerner Anbau lichterloh. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz starten den Löschangriff. Sie können ein Übergreifen auf das Wohnhaus gerade noch verhindern. Allerdings müssen für die Nachlöscharbeiten zahlreiche Dachziegel vom Drehleiterwagen aus entfernt werden. Die Hitze des Feuers hat zahlreiche Fenster beschädigt. Dadurch kann sich der giftige Brandrauch ungehindert im Obergeschoss des Hauses ausbreiten. Ob das Gebäude weiterhin bewohnbar ist oder sich die Bewohner vorübergehend eine neue Bleibe suchen müssen, teilen die Behörden nicht mit. Experten des Dezernats für Brandermittlungen und Beamte des Kriminaldauerdienstes suchen derzeit nach Spuren. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen, die sich noch im Anfangsstadium befinden, wird von Brandstiftung ausgegangen! Das Feuer hat nach Angaben der Polizei einen Schaden von mehr als 100.000 Euro verursacht. Die Ermittler suchen nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder die zur Tatzeit Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe bemerkt haben.

Hinweise: Kriminaldauerdienst in Saarbrücken, Graf-Johann-Straße 25, Telefon 0681 / 962 2133 oder jede amdere Polizeidienststelle

Werbung