Fehlender Mundschutz: Polizei in Saarbahn und Frauen in Linienbus angegriffen

Saarbrücken: Angriff auf Ordnungshüter am heutigen Donnerstagmorgen in der Saarbahn! Gegen 10.30 Uhr wird ein 27-jähriger Saarbrücker von Mitarbeitern des Ordnungsdienstes der Landeshauptstadt angesprochen, da er ohne Mund-Nasen-Bedeckung in der Bahn unterwegs ist. Weil er sich trotz mehrfacher Aufforderungen beharrlich weigert, einen Mundschutz anzulegen und seine Personalien anzugeben, wird die Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt zur Unterstützung hinzugerufen.

Weiter nach der Werbung
Als diese an der Haltestelle am Landwehrplatz eintreffen, hält ihnen der renitente 27-Jährige sein Handy ins Gesicht, macht Porträtaufnahmen der Einsatzkräfte und erklärt, dass er die Bilder ins Internet stellen will. Dumm nur, dass die Aufnahmen auf dem Handy auch seinen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz beinhalten. Die Polizisten kündigen an, das Gerät zur Beweissicherung sicherzustellen.
Weiter nach der Werbung
Dagegen will der Mann sich zur Wehr setzen, woraufhin ihn die Polizisten festhalten und aufgrund seines aggressiven Verhaltens auf dem Boden fixieren müssen. Dann wird der Saarbrücker festgenommen und zur Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt gebracht. Gegen den Täter wird wegen Verwirklichung mehrerer Straftatbestände weiter ermittelt. Schon am Dienstag kommt es zu einem ähnlichen Vorfall im Stadtteil Dudweiler. Nachts gegen 0.30 Uhr geraten in einem Linienbus drei besoffene Männer um die 20 Jahre wegen des Nichttragens der Mund-Nasen-Bedeckung mit der Busfahrerin in Streit.
Weiter nach der Werbung
An der Haltestelle Dudoplatz werden die jungen Männer aufgefordert, den Bus zu verlassen. Statt auszusteigen, beschimpft einer der Männer die Fahrerin aufs Übelste und spuckt ihr ins Gesicht. Eine junge Frau, die ebenfalls als Fahrgast im Bus sitzt, zeigt Zivilcourage und setzt sich für die Busfahrerin ein. Daraufhin wird auch diese Frau beleidigt, am Rücken angespuckt und gegen den Oberschenkel getreten. Noch vor Eintreffen der Polizei flüchten die Täter zu Fuß.

Werbung