Feuerwehr holt Frau mit Gewalt aus verqualmter Wohnung

Saarbrücken: Großeinsatz für die Feuerwehr am heutigen Samstag im Saarbrücker Stadtteil Brebach. Am frühen Nachmittag melden Anwohner in der Saarbrücker Straße, dass Rauch aus einem Wohnhaus dringt. In der brennenden Wohnung befindet sich nach Angaben der Anrufer noch die Bewohnerin. Allerdings weigert sich die Frau, die Tür zu öffnen.

Weiter nach der Werbung
Mehrere Löschbezirke der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Löschabschnitt Saarbrücken-Ost sowie die Berufsfeuerwehr treffen wenige Minuten nach der Alarmierung ein. Es bestätigt sich die Meldung, dass es in dem Haus brennt. Und auch, dass die Bewohnerin sich weigert, die Haustür zu öffnen und das Gebäude zu verlassen. Hinter einer Glasscheibe der Eingangstür stehend spricht sie mit den Feuerwehrleuten, die mit Engelszungen auf die Frau einreden.
Weiter nach der Werbung
Doch sie ist nicht bereit, das Gebäude zu verlassen. Weil es durch den Rauch immer gefährlicher für die Person wird, muss die Feuerwehr schließlich eine Scheibe einschlagen und das Türschloss gewaltsam öffnen. Selbst, als die Feuerwehrleute zu der Frau in die brennende Wohnung gehen, weigert sich die Bewohnerin, das völlig verqualmte Haus zu verlassen.
Weiter nach der Werbung
Ein Feuerwehrmann packt schließlich beherzt zu und trägt die hagere Dame ohne Schuhe und Strümpfe ins Freie. Dort warten bereits Polizei, Sanitäter und der Notarzt auf sie. Auch die Behandlung durch den Rettungsdienst verweigert die Frau. Sie begibt sich schließlich zu Nachbarn. Gleichzeitig suchen die Feuerwehrleute nach der Brandquelle.
Weiter nach der Werbung
Es wird schließlich ein brennender Kaminofen auf einem Balkon entdeckt. Der Rauch ist durch eine offene Tür ins Haus gezogen. Das Gebäude wird belüftet, es entsteht bis auf die eingeschlagene Glasscheibe kein nennenswerter Sachschaden. Das Gebäude ist nach dem Einsatz weiterhin bewohnbar, die Frau darf zurück in ihre Wohnung. Die Saarbrücker Straße, die die Ortsurchfahrt von Brebach bildet, bleibt eine gute Stunde lang voll gesperrt.

Werbung