Junger Raser rammt Kleinwagen beim Überholen: Frau (44) und Beifahrerin (41) in Klinik

Weiter nach der Werbung

Saarbrücken: Schweres Unglück am Wochenende im Regionalverband Saarbrücken. Der Unfall ereignet sich in der Nacht zum heutigen Sonntag gegen 0.10 Uhr auf der L 270. Nach Angaben von Augenzeugen ist ein silberfarbener BMW, zugelassen im Regionalverband, mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf der Landstraße aus Richtung Saarbrücken kommend in Fahrtrichtung Riegelsberg unterwegs. Zwischen den Einmündungen zur Pfaffenkopfstraße nach Altenkessel und der Von-der-Heydt-Straße nach Püttlingen überholt der 21-jährige Fahrer des 3er BMWs in riskanter Weise.

Weiter nach der Werbung

In einem Kurvenbereich stößt der Wagen dabei mit hohem Tempo mit einem entgegenkommenden schwarzen VW Polo aus dem Saarpfalz-Kreis zusammen. Der BMW wird in den Straßengraben geschleudert und bleibt auf dem Dach liegen, der Polo steht nach dem Crash völlig demoliert quer auf der Fahrbahn. Nachfolgende Verkehrsteilnehmer kümmern sich um die verletzte Fahrerin (44) des Kleinwagens, die gerammt worden ist, und ihre Beifahrerin (41).

Weiter nach der Werbung

Aus dem BMW klettern drei junge Männer, sie sind nur leicht verletzt und werden in der Folge vom Rettungsdienst vor Ort untersucht. Die gerammte Frau und ihre Beifahrerin werden in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Insgesamt sind drei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. Außerdem wird die Freiwillige Feuerwehr aus dem Saarbrücker Löschbezirk Altenkessel alarmiert, um auslaufende Betriebsmittel abzustreuen. Die Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach übernimmt die Unfallaufnahme, wird dabei von umliegenden Dienststellen unterstützt.

Weiter nach der Werbung

Im Laufe des Tages wollen die Beamten die Öffentlichkeit über den aktuellen Stand ihrer Ermittlungen informieren. Beide Fahrzeuge sind nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und müssen von Abschleppdienst geborgen werden. Die Strecke bleibt längere Zeit gesperrt. Auch am heutigen Vormittag muss die Landstraße noch einmal voll gesperrt werden, um weitere Ermittlungen zu ermöglichen. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt.