Kultkneipe „Sankt J.“ in Saarbrücken schließt zum Jahresende seine Pforten

Saarbrücken: Eine Kult-Gaststätte in der Saarbrücker Innenstadt schließt zum Jahresende seine Pforten. Das Sankt J., das nach dem Standort des Lokals am St. Johanner Markt benannt ist, wird es ab Neujahr nicht mehr geben. Traurig verkündet Gastronom Jochen Gräser am gestrigen Sonntagnachmittag das Aus: „Liebe Gäste, heute am dritten Advent, kommen wir mal mit nicht ganz so weihnachtlichen Neuigkeiten.

Weiter nach der Werbung
Da uns der Mietvertrag von den neuen Hauseigentümern nicht verlängert wurde, verlassen wir mit unserem Team, die „kleine Anstalt für betreutes Trinken“ zum 31.12.!!! Coronabedingt können wir leider kein rauschendes Abschiedsfest feiern, hoffen jedoch daß wir unter den gegebenen behördlichen Auflagen, den ein oder anderen von Euch bis Jahresende nochmal wiedersehen.
Weiter nach der Werbung
Mit viel Wehmut und aber auch ein bisschen Stolz blicken wir auf die vergangenen 15 Jahre voller Lust, Liebe, Wahnsinn und Leidenschaft zurück, die wir hier auf 35 Quadratmeter für Euch alle inszenieren durften. Wir sagen ein grosses Dankeschön an alle, die uns in diesen vielen Jahren vor der Theke, hinter der Theke und hinter den Kulissen begleitet haben. Wir wünschen Euch alles erdenklich Gute, viel Gesundheit und ein glückliches Leben.
Weiter nach der Werbung
Da nach Herrmann Hesse ‚jedem Anfang ein Zauber innewohnt‘ lassen wir uns alle mal überraschen, ob dieser besondere Platz im Leben und Herzen der Saarbrücker weitere Jahrzehnte übersteht. Nochmals danke an alle!“ Unter den teils langjährigen Fans der Gaststätte löst die Schließung Bestürzung aus:
Weiter nach der Werbung
„Jetzt wo es vielen Gastronomen finanziell nicht so gut geht, wird mal einfach nach so langer Zeit der Mietvertrag nicht verlängert… unfassbar!“, findet eine Kundin. Ein anderer ist „Einfach nur traurig. Danke für die vielen schönen Stunden und dem dicken Kopp danach. Werde Euch vermissen!“ Wieder ein anderer hofft: „Vielleicht findet ihr was an anderer Stelle wieder? Ist zwar nicht das Gleiche, aber es würden sicherlich einige Euch folgen.“ Warten wir es ab.

Werbung