Werbung

Munition im Keller gelagert: Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand

Saarwellingen: Aktuell gibt es einen Großeinsatz der Feuerwehr in Saarwellingen. Gegen 18.30 Uhr melden dort Anwohner einen Brand in einem Wohnhaus. Es sollen sich noch Menschen im Gebäude befinden. Sofort rücken Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Saarwellingen zum Ort des Geschehens in die Wallerfanger Straße aus. Vor Ort schlagen den Rettern schon dichte Rauchschwaden entgegen. Im hinteren Bereich des Wohnhauses steht eine Frau auf dem Balkon, der Rauch hat ihr den Weg ins Freie abgeschnitten.

Weiter nach der Werbung
Die Feuerwehrleute retten die Bewohnerin sowie einen weiteren Bewohner über eine Leiter und bringen beide in Sicherheit. Mehrere Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug sind in der Zwischenzeit eingetroffen, behandeln die Verletzten vor Ort. Dann kommen die beiden Bewohner in umliegende Krankenhäuser.
Weiter nach der Werbung
Über ihren Gesundheitszustand ist derzeit noch nichts bekannt. Der Brand kann im Keller des Gebäudes lokalisiert werden. Die Helfer werden darüber informiert, dass sich in den Kellerräumen scharfe Munition befindet! Daher müssen die Feuerwehrleute mit besonderer Vorsicht zum Brandherd vordringen. Das Feuer an sich ist schnell unter Kontrolle, derzeit laufen noch Nachlöscharbeiten und Belüftungsmaßnahmen. Nach Angaben der Polizei ist der Hausbewohner legal im Besitz der Munition.
Weiter nach der Werbung
Ob es sich um einen Jäger oder einen Sportschützen handelt, ist derzeit nicht klar. Nach derzeitigen Kenntnisstand ist die Munition sicher in einem geeigneten Schrank verwahrt und vom Brandgeschehen nicht beeinträchtigt worden. Neben den Feuerwehrleuten aus Saarwellingen sind auch Kräfte der Feuerwehren aus Saarlouis-Ost und Saarlouis-Innenstadt im Einsatz, insgesamt rund 50 Helfer. Polizeikräfte sperren derzeit die Wallerfanger Straße weiträumig ab, die Beamten haben erste Ermittlungen aufgenommen. Was das Feuer verursacht hat und wie hoch der Sachschaden ist, ist derzeit allerdings noch nicht klar. Vor Ort betreuen Notfallseelsorger betroffene Anwohner.

Auch interessant: