Nach Streit unter Bekannten: Mann (38) mit Baseballschläger totgeprügelt

Wadern: Furchtbares Ende eines brutalen Streits am Wochenende im Nordsaarland. Dabei wird in Wadern am Sonntagvormittag ein Mann auf offener Straße zu Tode geprügelt. Das 38 Jahre alte Opfer wird gegen 9.30 Uhr im 1.200-Seelen-Dorf Noswendel vom späteren Täter in seiner Wohnung aufgesucht. Dort geraten die beiden Männer in Streit. Gegen 9.45 Uhr verlagert sich die Situation schließlich vom Haus auf die Straße.

Weiter nach der Werbung
Dort greift sich einer der Männer einen Baseballschläger und prügelt damit auf den anderen ein. Jemand wählt den Notruf, Polizei und Rettungsdienst eilen zum Ort des Geschehens. Als die Helfer bereits nach wenigen Minuten in Noswendel eintreffen, können sie nichts mehr für den 38-jährigen Noswendeler tun: Der Mann stirbt auf offener Straße an seinen schweren Verletzungen. Der 32 Jahre alte Tatverdächtige wird noch an Ort und Stelle von der Polizei festgenommen.
Weiter nach der Werbung
Er leistet dabei keinerlei Widerstand gegen die Beamten. Die Polizei beginnt mit ihren Ermittlungen und will vor allem herausfinden, was die Hintergründe des Vorfalls sind. Derzeit ist aber noch völlig unklar, warum es zu der Bluttat gekommen ist. Sicher ist nur, dass sich die beiden Männer gekannt haben.
Weiter nach der Werbung
Die Leiche des Opfers soll am Rechtsmedizinischen Institut der Uniklinik Homburg untersucht werden, um genauere Aufschlüsse zu den Todesumständen zu geben. Währenddessen vernehmen die Ermittler Zeugen und den mutmaßlichen Täter. Ob der 32-Jährige sich zu den Vorwürfen gegen ihn eingelassen hat, teilt die Polizei nicht mit. Der Mann wird am heutigen Montag dem Haftrichter vorgeführt.
Weiter nach der Werbung
Der muss dann entscheiden, ob die Ermittlungsergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft für eine Untersuchungshaft ausreichen, ob der Mann wegen möglicher psychischer Auffälligkeiten eventuell in einer geschlossenen Einrichtung zwangseingewiesen wird oder ob er aus Mangel an Beweisen wieder auf freien Fuß kommt.

Werbung