Noch keine einzige brauchabre Kontaktnachverfolgung über Luca-App im Saarland

Saarbrücken: „Der Einsatz der luca-App ist ein gutes Hilfsmittel zur Eindämmung der Corona-Pandemie“, hat Saar-Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) Anfang April erklärt. Stellt sich raus: Leider doch nicht. Und zwar überhaupt nicht. Denn in den fünf Monaten seit Einführung der App hat es im Saarland keine einzige erfolgreiche Kontaktnachverfolgung über Luca gegeben! Das hat das Gesundheitsministerium jetzt auf eine Anfrage des Saarländischen Rundfunks hin bekannt gegeben.

Weiter nach der Werbung
Über die App, an der Rapper Smudo von den Fantastischen Vier prominent beteiligt ist, kann man sich beim Besuch von Gastronomie, Kinos oder Veranstaltungen „einchecken“. Das bedeutet, dass der eigene Besuch während der eingecheckten Zeit erfasst wird. Wird in diesem Zeitraum an der gleichen Örtlichkeit im Nachhinein ein Corona-Fall entdeckt, können alle Eingecheckten darüber informiert werden. Die Gesundheitsbehörden sind ebenfalls an die App angeschlossen und können mithilfe von Luca die Kontaktnachverfolgung starten.
Weiter nach der Werbung
 So erspart man sich beim Besuch von öffentlichen Einrichtungen und Veranstaltungen das Zettelausfüllen. Obwohl es im Zeitraum seit Einführung der App im Saarland rund 13.000 Corona-Fälle gegeben hat, konnte die Luca-App bei keinem einzigen in der Kontaktnachverfolgung helfen. Denn in der Praxis gibt es einige Probleme: Wie bei der Zettelwirtschaft auch kann man einfach frei erfundene Kontaktdaten in der App angeben, die keiner prüft.
Weiter nach der Werbung
Wer der App auf seinem Handy keine Standortdaten erlaubt und vergisst, sich auszuchecken, bleibt 24 Stunden lang eingecheckt, wodurch die Kontaktnachverfolgung ad absurdum geführt wird. Und schließlich überprüft kaum ein Gastronom oder Veranstalter, ob man wirklich mit der App eincheckt oder nur so tut. Die Corona-Warn-App hat zudem den gleichen Funktionsumfang wie die Luca-App. Trotzdem hat das Saarland stolze 370.000 Euro für die Software springen lassen. Insgesamt haben 13 Bundesländer 21 Millionen Euro für Luca bezahlt.

Werbung