Ohne Bewährung: Haftstrafe für Sittenstrolch

Saarbrücken: Kurzer Prozess für einen 27 Jahre alten Mann am heutigen Freitagmorgen vor dem Landgericht Saarbrücken. Er steht wegen exhibitionistischer Handlungen vor der 10. Strafkammer: Am 24. August 2020 hält sich der 27-Jährige frühmorgens vor einem Wohnhaus im Völklinger Stadtteil Wehrden auf.

Weiter nach der Werbung
Aus einem Gebüsch heraus entblößt er sein Geschlechtsteil, fummelt vor einer Frau hinter einem Fenster des Gebäudes an sich herum. Die Frau ruft die Polizei, die den Sittenstrolch kurze Zeit später festnimmt. Wie sich herausstellt, ist der Mann zum Tatzeitpunkt nur auf Bewährung auf freiem Fuß.
Weiter nach der Werbung
Wegen zahlreicher vorangegangener Straftaten ist er zu zwei Bewährungsstrafen verurteilt worden. Dabei handelt es sich allerdings um andere Delikte, wegen exhibitionistischer Handlungen ist der Mann zuvor noch nie aufgefallen. In einem ersten Prozess am Amtsgericht Saarbrücken wird der Mann im vergangenen Jahr zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt. Aufgrund seiner kriminellen Vorgeschichte gibt es keine Bewährung für ihn.
Weiter nach der Werbung
Zudem wird die Bewährung der bereits früher gefällten Verurteilungen widerrufen, so dass der 27-Jährige auch diese Strafen nun absitzen muss. Deshalb ist er aktuell auch in der Justizvollzugsanstalt Ottweiler inhaftiert. Der Ausgang des Verfahrens vor dem Amtsgericht passt dem Völklinger gar nicht, weshalb er die heutige Berufungsverhandlung vor dem Landgericht anstrengt. Er behauptet, lediglich ins Gebüsch gepieselt zu haben. Auch die Staatsanwaltschaft geht gegen das Urteil des Amtsgerichts in Berufung. Vor dem heutigen Termin am Landgericht redet der Verteidiger seinem Mandanten ins Gewissen, die Berufung zurückzunehmen:
Weiter nach der Werbung
Die Augenzeugin hat schon beim ersten Prozess klar und überzeugend dargelegt, dass der 27-Jährige eben nicht nur gepinkelt hat. Der Angeklagte lenkt ein, auch die Staatsanwältin nimmt die Berufung zurück. Es bleibt also bei den drei Monaten Haftstrafe. Immerhin: Der 27-Jährige, der ein Drogenproblem hat, lässt sich nun therapeutisch behandeln  und will sein Leben wieder in den Griff kriegen.

Werbung