Polizei bestätigt: Frau im Überherrner Wald ist umgebracht worden

Überherrn: Die Polizei hat einige wenige neue Details zu der Leiche bekannt gegeben, die am gestrigen Samstag in einem Waldstück bei Überherrn aufgefunden worden ist. Zum einen bestätigen die Beamten bereits veröffentlichte Informationen von Breaking News Saarland, dass es sich bei der toten Person um eine Frau gehandelt hat. Zum anderen teilt die Polizei mit, dass die Frau wie bereits vermutet Opfer eines Verbrechens geworden und umgebracht worden ist.

Weiter nach der Werbung
Ansonsten gibt es in dem Fall viele Fragezeichen. „Die Polizei will im Laufe des Tages weitere Details bekannt geben“, heißt es in einer Pressemitteilung von heute Morgen. Hat sie aber nicht. Mittlerweile soll eine Obduktion der Leiche in der Rechtsmedizin der Uniklinik Homburg stattgefunden haben. Um wen es sich genau bei der Toten handelt, wissen die Ermittler wohl mittlerweile. Äußern will man sich dazu derzeit aber noch nicht öffentlich. Unbestätigten Informationen zufolge soll die Frau 43 Jahre alt gewesen sein. Derzeit ebenfalls noch nicht öffentlich gemacht wird, wie die Frau ums Leben gekommen ist.
Weiter nach der Werbung
Unklar auch: Ist der Auffindeort in dem Waldstück an der Bundesstraße 269 der Ort, an dem die Frau sterben musste? Oder ist sie woanders getötet und der tote Körper nur in dem Gestrüpp nahe eines Feldwegs versteckt worden? Das scheint derzeit der wahrscheinlichere Tathergang zu sein, sicher ist das aber nicht. Wie weit die Polizei bei der Suche nach dem Täter ist, will momentan auch niemand sagen.
Weiter nach der Werbung
Angeblich, so ist zu hören, könnte ein ehemaliger Lebensgefährte des Opfers etwas mit der Tat zu tun haben. Nach ihm soll sogar schon mit Hilfe eines Hubschraubers mit Wärmebildkamera gesucht worden sein – bislang alles Spekulation. Fest steht dagegen, dass die Polizei auch am heutigen Sonntag wieder in dem Waldstück nahe der Überherrner Wohnstadt vor Ort gewesen ist. Die Spurensicherung hat im Hellen nochmals die Umgebung ganz genau untersucht. Mittlerweile sind die Arbeiten am Fundort abgeschlossen, das Waldstück ist wieder frei zugänglich.

Werbung