Polizeibeamtin soll die Seiten gewechselt haben: Razzia gegen Wettbetrügerbande

Völklingen: Groß angelegte Razzia am heutigen Mittwoch im gesamten Saarland. Rund 400 Beamte durchsuchen im Laufe des Tages insgesamt 41 Objekte. Mit eingebunden sind Beamte aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sowie das Spezialeinsatzkommando. Anlass der Aktion: ein Schlag gegen organisierte Wettkriminalität.

Weiter nach der Werbung
Besonders brisant: Bei einer der verdächtigen Person handelt es sich um eine saarländische Polizistin! In einer Mitteilung des Landespolizeipräsidiums heißt es: „Weil eine Polizeibeamtin zum Kreise der Verdächtigen gehört, wurden auch deren Privatwohnung sowie ihr Arbeitsplatz bei der Polizeiinspektion Völklingen durchsucht. Die Dienstausübung wurde ihr ab sofort untersagt.“ 
Weiter nach der Werbung
Landespolizeipräsident Norbert Rupp erklärt: „Strafrechtlich oder disziplinarrechtlich relevantes Verhalten zieht entsprechende Konsequenzen nach sich. An dieser Linie halte ich als Landespolizeipräsident auch weiterhin fest.“
Weiter nach der Werbung
Innenminister Klaus Bouillon (CDU) ist entsetzt über die Beamtin, die die Seiten gewechselt haben soll: „Momentan sieht es leider danach aus, dass eine Polizistin in die Sache verstrickt ist. Das wirft leider ein schlechtes Licht auf die Polizei. Und vor allem auf die zahlreichen Polizistinnen und Polizisten, die jeden Tag engagiert, professionell und korrekt ihren Dienst verrichten. Das haben sie einfach nicht verdient. Ich danke ihnen an dieser Stelle ganz besonders für ihren täglichen Einsatz.“
Weiter nach der Werbung
Dem Einsatz heute ist bereits einer im April vorangegangen. Damals wurden mehrere Örtlichkeiten vor allem in der Völklinger Innenstadt durchsucht. Dabei wurden auch mehrere manipulierte Spielautomaten sichergestellt. Näher äußern wollten sich die Behörden zum damaligen Zeitpunkt aber noch nicht. Intensive Ermittlungen führten dann zu dem koordinierter Schlag am heutigen Mittwoch. Die umfangreichen Beweismittel, die jetzt gesichert worden sind, müssen nun akribisch ausgewertet werden. Die Ermittlungen laufen weiter.

Werbung