Saar-Gesundheitsministerin Bachmann begrüßt Impfstoff-Freigabe für Kinder ab 5 Jahren

Amsterdam/Saarbrücken: Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat am heutigen Donnerstag erstmals einen Corona-Impfstoff für Kinder unter 12 Jahren freigegeben. Das Präparat des Herstellers BioNTech/Pfizer ist geeignet für Kinder ab fünf Jahren. Es enthält ein Drittel einer Erwachsenen-Dosis, ist in ausgiebigen Testreihen erforscht worden und soll wie der Erwachsenen-Impfstoff im Abstand von drei Wochen doppelt verimpft werden.

Weiter nach der Werbung
In den USA sind seit Ende Oktober schon etwa drei Millionen Kinder mit dem Präparat geimpft worden. Die finale Entscheidung über die Freigabe in der EU muss von der Europäischen Kommission kommen, gilt jedoch als sicher. Auch in Deutschland wird erwartet, dass die Ständige Impfkommission STIKO am Robert-Koch-Institut noch im Dezember eine Empfehlung zum Verimpfen des Präparats ausspricht.
Weiter nach der Werbung
Deutschland bekommt nach Aussage von Bundes-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 20. Dezember erstmals 2,4 Millionen Dosen des Kinder-Impfstoffs aus einer gemeinsamen Bestellaktion der Europäischen Union. Eine Sprecherin des Mainzer Hersteller-Unternehmens BioNTech erklärt: „Mit der Lieferung an Deutschland kann etwa die Hälfte der in Deutschland lebenden Kinder zwischen fünf und unter zwölf Jahren geimpft werden.“ Saar-Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) freut sich über die Zulassungsentscheidung:
Weiter nach der Werbung
„Die Zulassung des Impfstoffes von BioNTech für diese Altersgruppe ist für uns ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Pandemie. Bisher gibt es noch keine STIKO-Empfehlung für eine Impfung von Kindern unter 12 Jahren. Wir hoffen, dass die STIKO-Empfehlung schnellstmöglich folgt.
Weiter nach der Werbung
Sobald der Impfstoff verfügbar und geliefert ist, werden Impfungen von 5 bis 11-Jährigen, nach Absprache der Erziehungsberechtigten mit den zuständigen Ärztinnen und Ärzten möglich sein. Darüber hinaus erarbeitet das Saarland derzeit ein Konzept zur Impfung der Kinder in den Impfzentren.“

Werbung