Sie arbeitete auch in Saarbrücken: 24-Stunden-Betreuungskraft umgebracht

Kaiserslautern: Am 14. Dezember 2020 wird eine Frau tot im Bereich der Staubörnchenstraße im rheinland-pfälzischen Kaiserslautern aufgefunden. Sie ist umgebracht worden. Schnell wird ein möglicher Täter ermittelt, der Verdacht gegen den Mann bestätigt sich aber nicht. Zunächst ist außerdem die Identität des Opfers unklar, deshalb wendet sich die Polizei mit einem Bild der Leiche an die Öffentlichkeit (wir berichteten). Mittlerweile ist klar, um wen es sich bei der Toten handelt:

Weiter nach der Werbung
Sie hieß Diana Bodi und stammte aus Ozd in Ungarn. Zuletzt ist die 48-Jährige am 4. Dezember nach Deutschland eingereist, um als Pflegekraft eine Arbeitsstelle in München anzunehmen. Aus gesundheitlichen Gründen hat sie das Arbeitsangebot aber im letzten Moment abgesagt. Die Ermittler schließen nicht aus, dass die Frau stattdessen eine andere Tätigkeit angenommen hat. Im August 2020 ist die Frau schon einmal nach Deutschland eingereist und hat sich in Saarbrücken aufgehalten. Außerdem könnte sie auch im Großraum Stuttgart unterwegs gewesen sein.
Weiter nach der Werbung
Das Landespolizeipräsidium Saarbrücken unterstützt die Kollegen in Kaiserslautern daher mit einem Fahndungsaufruf. Die Frau war 1,66 Meter groß und 63 Kilo schwer. Sie hatte braune Augen und dunkelbraunes, lockiges, schulterlanges Haar. Am rechten Unterschenkel hatte sie ein Blumen-Tattoo. Zuletzt trug sie eine weiße Winterjacke und eine rote Jogginghose mit weißen Streifen der Marke Puma, außerdem ein schwarzes Langarmshirt und gefütterte, schwarze Damenstiefel. Die Ermittler fragen:
Weiter nach der Werbung
Wer kennt die Frau oder hat sie in Kaiserslautern, Saarbrücken oder im Raum Stuttgart gesehen? Wer weiß, wo sie gearbeitet oder gewohnt hat? Außerdem werden Zeugen gesucht, die vom 11. bis 13. Dezember spätabends bis etwa 23 Uhr den Transport der Leiche im Umkreis von bis zu 800 Metern um die Staubörnchenstraße beobachtet haben könnten. Denkbar ist laut den Ermittlern sowohl ein Transport über der Schulter oder zu zweit. Möglicherweise ist dabei auch beispielsweise eine Sackkarre, eine Schubkarre, ein Bollerwagen oder Einkaufswagen zum Einsatz gekommen.

Hinweise: Polizei Kaiserslautern, Telefon 0631 / 369 2620.

Werbung