Gottseidank: Franziska (24) aus Homburg wohlbehalten aufgefunden!

Homburg: Es müssen dramatische Stunden für ihre Familie gewesen sein. Aber die Suche ging gut aus! Die 24-Jährige Franziska H. aus Homburg wurde seit dem gestrigen Freitagabend (23.03.23) als vermisst gemeldet. Sie hatte ihrem Vater gegenüber angekündigt, sich das Leben nehmen zu wollen, von daher nahm die Polizei den Fall direkt sehr ernst.

Weiter nach der Werbung

Heute Morgen dann die erlösende Nachricht der Polizeiinspektion Homburg: Franziska wurde lebend aufgefunden. Es geht ihr gut und sie konnte in die Obhut ihrer Familie übergeben werden. Allen, die sich an der Suche beteiligt haben, vielen Dank! Alleine auf der Blaulichtreport Saarland Facebook-Seite wurde der Beitrag 400x geteilt.

Für Menschen, die an Depressionen leiden, gibt es im Saarland verschiedene Anlaufstellen und Hilfsangebote. So bieten zum Beispiel die saarländischen Krankenhäuser ambulante und stationäre Behandlungen an, um Betroffene zu unterstützen. Auch niedergelassene Psychologen und Psychotherapeuten können eine professionelle Hilfe bei der Bewältigung von Depressionen bieten. Darüber hinaus gibt es verschiedene Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen, die Unterstützung bei Depressionen anbieten.

Eine Übersicht über die verschiedenen Hilfsangebote und Ansprechpartner im Saarland können Betroffene beispielsweise auf der Webseite des saarländischen Landesamts für Soziales finden. Es ist wichtig zu betonen, dass Depressionen eine ernstzunehmende Erkrankung sind und Hilfe in Anspruch genommen werden sollte, um sie zu bewältigen.

Weiter nach der Werbung
Dieser Beitrag wird bereitgestellt vom Medienverbund Saarland