Täter flüchten unerkannt: Passant in Saarbrücker Innenstadt niedergestochen

Saarbrücken: Von einem brutalen Überfall auf einen Passanten am Wochenende in der Landeshauptstadt berichtet die Polizei am heutigen Dienstag. Demnach kommt es zu der gefährlichen Körperverletzung gegen 2.30 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Trierer Straße im Stadtteil St. Johann. Ein 25 Jahre alter Mann, der aus Bous stammt, ist nach bisherigem Stand der Ermittlungen zu Fuß unterwegs, als er vor dem Anwesen Nummer 40 plötzlich von zwei unbekannten Männern angesprochen und auch unvermittelt attackiert wird.

Die beiden Täter greifen das Opfer mit einem Schlagstock und einem Messer an. Erst, als eine unbeteiligte Zeugin auf den Vorfall aufmerksam wird und aus größerer Entfernung lautstark auf sich aufmerksam macht, lassen die beiden Männer von dem Bouser ab und flüchten zu Fuß in Richtung Bahnhofstraße. Der 25-Jährige erleidet bei dem Angriff unter anderem eine Kopf- und eine Stichverletzung, die Angreifer lassen ihn blutend am Boden liegen.

Aufgrund der Schwere der Verletzungen wird der Mann vom alarmierten Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort muss der Schwerverletzte stationär behandelt werden. Lebensgefahr besteht zum Glück nicht. Nach Zeugenangaben sollen die beiden Angreifer jeweils etwa 1,70 Meter groß und von schlanker Statur sein. Beide haben dunkle Haare und ein südländisches Erscheinungsbild.

Einer hat ein weißes T-Shirt mit Aufdruck, eine schwarze Hose und weiße Schuhe getragen. Der andere ist mit einem schwarzen T-Shirt, einer dunklen Jacke, einer blauen Jeans und schwarzen Schuhen bekleidet gewesen.

Die näheren Hintergründe der Tat sind noch unklar, allerdings hat sich alles in der Nähe einer Diskothek abgespielt. Dort ist es nach Einschätzung der Polizei möglicherweise schon vorher zu einer Auseinandersetzung zwischen den Männern gekommen. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen.

Weiter nach der Werbung