Viel weniger als erwartet: Corona-Impfstoff im Saarland angekommen

Saarbrücken: Am heutigen zweiten Weihnachtsfeiertag ist die erste Lieferung des Corona-Impfstoffs im Saarland eingetroffen. Am Morgen haben tausende Einheiten des in Deutschland entwickelten Mittels das Werk des Pharma-Riesen Pfizer im belgischen Puurs verlassen und sich auf den mehr als 300 Kilometer langen Weg an die Saar gemacht. Der Stoff wird bei uns bei minus 70 Grad an einem geheimen, zentralen Lagerstandort aufbewahrt.

Weiter nach der Werbung
Von dort werden die mobilen Impfteams und die drei Impfzentren in Saarlouis, Neunkirchen und Saarbrücken versorgt. Ein weiteres Impfzentrum wird die Bundeswehr in Eigenregie in Lebach betreiben. Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) zeigt sich erleichtert: „Mit der Ankunft des Impfstoffes im Land haben wir nun final die Gewissheit: Es geht los. Bereits morgen werden unsere mobilen Teams ihre Arbeit aufnehmen und in den ersten Einrichtungen verimpfen. Hierfür sind täglich bis Ende Januar 500 Impfdosen vorgesehen.
Weiter nach der Werbung
Ab Montag starten wir in unseren drei Impfzentren. Dort sind täglich 400 Impfdosen eingeplant.“ Eigentlich könnten die Impfzentren bis zu 4.000 Impfungen am Tag vornehmen. Bachmann: „Die zu Beginn sehr zurückhaltende Verimfungsquote liegt nicht am Willen des Saarlandes, sondern an der Menge des Impfstoffes, den wir erhalten. Sollten uns in den nächsten Wochen weitere Impfstoffe oder größere Mengen zugeteilt werden, sind wir bereit um die Auslastung entsprechend hochzufahren.“ Ins Saarland ausgeliefert worden ist zudem nur die Hälfte der vereinbarten Impfdosen.
Weiter nach der Werbung
Der Rest wird derzeit noch in zentralen Lagerstandorten zwischengelagert. Dazu Bachmann: „Wir gehen von einer Lieferung bis Ende Januar von über 50.000 Impfdosen aus. Davon werden wir, wie alle anderen Länder, eine Rückstellung von der Hälfte der Dosen vornehmen, um etwaigen Lieferschwierigkeiten entgegenzusteuern und den zweiten Impftermin zu sichern. Dies entspricht der vereinbarten Vorgehensweise mit dem Bund und wurde von der Gesundheitsministerkonferenz so festgelegt.“ 27.000 Impfungen sollen im Saarland bis Ende Januar erfolgen.

Werbung