Weil er nicht überholen konnte: Müllmann von Autofahrer attackiert und angefahren

Saarbrücken: Von einem unglaublich dreisten Vorfall berichtet die Landeshauptstadt Saarbrücken. In der Forbacher Straße im Stadtteil Alt-Saarbrücken ist am gestrigen Donnerstag ein Müllauto unterwegs. Die Mannschaft leert im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Leichtverpackungen Saarbrücken die Gelben Tonnen in der schmalen Straße aus, die parallel zur Metzer Straße verläuft. Während einer der der Müllwerker gerade eine der neuen Tonnen entleert, fährt ein Mann am Steuer eines Autos von hinten an den Mülllaster heran, um zu überholen.

Weiter nach der Werbung
Weil der Platz in der engen Gasse zum Überholen aber nicht ausreicht, flippt der Autofahrer aus. Er steigt aus seinem Wagen aus, geht auf den Müllmann los, entreißt ihm die Gelbe Tonne und wirft sie ihm entgegen. Komplett dreist drückt der Autofahrer dann auch noch auf den Not-Aus Knopf des Müllwagens, steigt wieder in sein Auto und überholt das Müllfahrzeug knapp. Dabei wird der Müllmann gestreift, sodass er ins Taumeln gerät und sich den Fuß umknickt.
Weiter nach der Werbung
Den Autofahrer kümmert der verletzte Mann wenig, er fährt einfach weiter. Die Polizei wird verständigt, nimmt den Vorfall auf und leitet ein Ermittlungsverfahren ein. Bislang hat die Polizei die Öffentlichkeit noch nicht über den Vorfall informiert. Daher ist unbekannt, ob der Verkehrsrowdy mittlerweile ausfindig gemacht worden ist. Bernd Selzner, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Leichtverpackungen Saarbrücken, bittet um mehr Rücksicht auf die Müllmänner:
Weiter nach der Werbung
„Stress und Zeitdruck bewegen Autofahrer häufig zu gewagten Überholmanövern oder zu dichtem Auffahren. Das gefährdet unsere Mitarbeiter. Trotz der körperlich schweren Arbeit und Zeitdruck bemühen sich die Müllwerker immer, die Beeinträchtigungen für den Verkehrsfluss so gering wie möglich zu halten. Die ARGE-LVP und der ZKE bitten deshalb die Verkehrsteilnehmer, Rücksicht auf die Müllabfuhr zu nehmen, um sich und andere nicht zu gefährden.“

Werbung