Wohnungsbrand in Sulzbach greift auf gesamten Dachstuhl über

Sulzbach: Wohnhausbrand in der vergangenen Nach in der Sulzbachtalstraße. Gegen 22.52 Uhr wird die Freiwillige Feuerwehr mit den Löschbezirken Sulzbach, Neuweiler und Altenwald zu einem Brand mit Menschenrettung alarmiert. Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte steht ein Zimmer in der ersten Etage in Vollbrand. Ob sich noch Menschen im Gebäude befanden, ist zunächst unklar.

Weiter nach der Werbung
Einsatzleiter Thomas Theobald veranlasst umgehend einen Innenangriff mit mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz, um das brennende Mehrfamilienhaus nach Personen zu durchsuchen. Nach einer aufwendigen Suche kann schließlich Entwarnung gegeben werden: Es befinden sich keine Personen mehr in dem Gebäude. Das Feuer im ersten Stock können die Helfer schnell unter Kontrolle bringen.
Weiter nach der Werbung
Allerdings hat sich der Brand bereits durch eine Zwischendecke bis in den Dachstuhl ausgebreitet. Von außen wird über mehrere tragbare Leitern und den Drehleiterwagen die Brandbekämpfung im Dachbereich eingeleitet. Schnell wird aber klar, dass sich der Dachstuhlbrand schon sehr weit ausgedehnt hat. Daraufhin wird zunächst der Drehleiterwagen der Feuerwehr St. Ingbert nachalarmiert, kurze Zeit später auch ein Drehleiterwagen der Berufsfeuerwehr Saarbrücken. Von mehreren Seiten aus wird so der Dachstuhlbrand bekämpft, wobei die Besatzungen der Drehleitern Teile des Daches mühsam öffnen müssen.
Weiter nach der Werbung
Gegen 3 Uhr ist das Feuer schließlich gelöscht und die meisten Einsatzkräfte können abrücken. Der Löschbezirk Sulzbach bleibt als Brandwache vor Ort und übernimmt die aufwendigen Nachlöscharbeiten. Insgesamt kämpfen rund 80 Feuerwehrleute gegen den Brand, die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsthal wird in ihren Standort alarmiert, um mögliche Folgeeinsätze in Sulzbach übernehmen zu können.
Weiter nach der Werbung
Drei Rettungswagen und ein Notarzt sind anfangs am Brandhaus vor Ort, später der DRK-Ortsverein Sulzbach. Mehrere Kommandos der Polizei sperren die Einsatzstelle weitläufig ab. Die Beamten haben die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Werbung