19-Jähriger kündigt Amoklauf an Saarbrücker Schule an: Festnahme!

Saarbrücken: Amokalarm am heutigen Freitag an einer berufsbildenden Schule in der Saarbrücker Innenstadt! Am Mittag kommt es in einem Klassensaal des Technisch-gewerblichen Berufsbildungszentrums am Mügelsberg im Stadtteil St. Johann zu einem verbalen Streit. Am Ende der Diskussion verlässt ein Schüler den Raum und spricht dabei eine beängstigende Drohung aus. Unter anderem kündigt er an, bald mit einer Waffe zurückzukommen.

Weiter nach der Werbung
Dann verschwindet er zu Fuß in unbekannte Richtung. Kurz nach 12 Uhr alarmiert die Schulleitung, die auf Amoklagen vorbereitet ist, die Polizei. Beamte der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt eilen zum Ort des Geschehens, umstellen mit starken Kräften das weitläufige Schulgelände. Weil schnell sicher ist, dass der mögliche Amokläufer sich nicht mehr auf dem Schulgelände befindet, werden die Gebäude nicht evakuiert und die Schüler können in ihren Klassen bleiben.
Weiter nach der Werbung
Die Polizei bleibt ebenfalls vor Ort für den Fall, der junge Mann zurückkehrt und seine Drohung wahr machen will. Im Hintergrund ermitteln weitere Beamte den Aufenthaltsort des 19 Jahre alten Saarbrückers. Er hat sich ganz normal zu seiner Arbeitsstelle begeben, wo er derzeit eine Ausbildung absolviert. Gegen 12.20 Uhr gelingt es den Beamten der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, den Heranwachsenden an seiner Arbeitsstelle in Saarbrücken festzunehmen.
Weiter nach der Werbung
Er wird zur Polizeiwache verbracht und dort derzeit zu dem Vorfall vernommen. Waffen oder andere gefährliche Gegenstände hat er bei seiner Festnahme nicht bei sich. Ob der junge Mann bereits in der Vergangenheit in Erscheinung getreten ist, kann ein Sprecher des Landespolizeipräsidiums am Nachmittag noch nicht beantworten.
Weiter nach der Werbung
Derzeit wird die Wohnung des Saarbrückers nach möglichen Waffen durchsucht. Gegen den 19-Jährigen wird jetzt wegen Störung des öffentlichen Friedens und Androhung einer Straftat ermittelt. Verletzt wird bei dem Vorfall niemand.

Werbung