Werbung

32-Jähriger verursacht Brand in Wohnhaus: Feuerwehr rettet zwei Kleinkinder und zwei Erwachsene

Dillingen: Feuer in der vergangenen Nacht in einem Wohnhaus im Stadtteil Pachten. Gegen 2.15 Uhr steht eine Wohnung im obersten Stockwerk des Mehrfamilienhauses in der Römerstraße plötzlich in Brand. Die Hitze ist so groß, dass die Fensterscheiben platzen und die Aluminiumrahmen der Fenster komplett wegschmelzen. Nachbarn bemerken den Brand und wählen den Notruf. Die Freiwillige Feuerwehr Dillingen ist bereits nach wenigen Minuten vor Ort. Zu diesem Zeitpunkt ist das Treppenhaus des Gebäudes bereits mit Rauch gefüllt. Nicht alle Bewohner des dreistöckigen Hauses können sich selbst ins Freie retten.

Weiter nach der Werbung
Der Drehleiterwagen der Feuerwehr wird aufgebaut, zwei Kleinkinder und zwei Erwachsene müssen damit aus dem Haus gerettet werden. Der Rettungsdienst entsenden mehrere Rettungswagen und auch einen Leitenden Notarzt. Doch zum Glück gibt es bei dem Brand nur einen Leichtverletzten. Der 32 Jahre alte Mann ist selbst Bewohner des Hauses. Der Verletzte wird im Rettungswagen vor Ort behandelt. Er gibt der Polizei gegenüber an, das Feuer selbst verursacht zu haben. Auf welche Art und Weise, ob fahrlässig oder vorsätzlich, ist dabei noch unklar. Heute im Laufe des Tages sollen die Hintergründe und die Brandursache bei einer Tatortaufnahme geklärt werden. Noch in der Nacht nehmen Beamte der Polizeiinspektion Saarlouis und der Kriminaldienst erste Ermittlungen auf, befragen Bewohner und Augenzeugen.
Weiter nach der Werbung
Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch offen. Die Löscharbeiten für die Feuerwehr dauern in der Nacht noch Stunden an. Unter anderem müssen die Helfer mit Einreißhaken die Decke der Wohnung öffnen, um alle Glutnester ablöschen zu können.
Weiter nach der Werbung
Während der Löscharbeiten bleibt die Römerstraße komplett gesperrt. Auch die Bahnhofstraße muss zwischen der Neustraße und der Friedrichsstraße für den Verkehr gesperrt werden. Aufgrund der späten Nachtzeit kommt es aber zu keinen nennenswerten Behinderungen.