Audi-Fahrer schläft am Steuer ein: Autofahrerin, Kinder und Seniorin bei Unfall verletzt

Heusweiler: Schwerer Verkehrsunfall am gestrigen Samstagnachmittag auf der L 247 zwischen dem Heusweiler Ortsteil Holz und dem Quierschieder Ortsteil Fischbach! Gegen 1525 Uhr ist ein 26 Jahre alter Mann aus Riegelsberg mit seinem grauen Audi A 3 Sportback auf der Landstraße aus Holz kommend in Fahrtrichtung Fischbach unterwegs. Zur gleichen Zeit befährt eine 54 Jahre alte Frau aus Heusweiler mit ihrem weißen Range Rover Evoque Cabrio in entgegengesetzter Richtung die Strecke.

Weiter nach der Werbung
Etwa anderthalb Kilometer vor dem Ortseingang Fischbach fällt der 26-jährige Audi-Fahrer nach Angaben der Polizeiinspektion Sulzbach plötzlich in einen Sekundenschlaf. Unkontrolliert fährt sein Wagen weiter und gerät dabei auf die Fahrspur des entgegenkommenden Wagens. Die 54-Jährige kann nicht mehr rechtzeitig ausweichen, der Audi schrammt mit der Front an der Fahrerseite des Range Rovers entlang. Durch die Wucht des Aufpralls werden beide Autos in den Seitenstreifen geschleudert. Jemand wählt den Notruf, ein Großaufgebot von Rettungsdienst und Feuerwehr rückt daraufhin aus. Mehrere Rettungswagen, ein Krankenwagen und ein Notarztfahrzeug fahren die Unfallstelle an.
Weiter nach der Werbung
Die Freiwillige Feuerwehr Heusweiler rückt mit etwa 20 Helfern der Löschbezirke Holz und Wahlschied an, darunter auch Feuerwehrsanitäter. Vor Ort muss die Feuerwehr einen Baum entfernen, um eingeschlossene Verletzte aus dem Range Rover zu befreien. Die beiden Autofahrer werden nur leicht verletzt. Drei weitere Insassen des Range Rovers werden ebenfalls verletzt und kommen zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Es handelt sich um zwei Kinder im Alter von fünf und zwölf Jahren sowie eine 76-jährige Seniorin.
Weiter nach der Werbung
Die L 247 muss während der Unfallaufnahme zwei Stunden lang komplett gesperrt werden, beide Autos werden abgeschleppt. Weil das Einschlafen hinter dem Steuer eine Straftat darstellt, werden gegen den Fahrer Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Werbung