Werbung

Auf der Flucht vor einem Brand: Mann klettert aus sechstem Stock im Hochhaus nach unten

Saarbrücken: Am Sonntagmorgen gegen 10.20 Uhr kommt es im sechsten Stock eines Hochhauses in Dudweiler zu einem Brand in einer Wohnung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei zündet jemand mehrere Toilettenpapierrollen an, die unter einem Wohnzimmertisch gelagert sind. Dadurch kommt zu einer starken Rauchentwicklung. Der 35-jährige Bewohner des Appartements ist in der Wohnung gefangen und kann nicht durch die Türe flüchten. Er rettet sich aus der Wohnung, indem er von seinem Balkon aus ganze vier Etagen über die darunterliegenden Balkone bis zum zweiten Stockwerk hinabklettert.

Weiter nach der Werbung
Nach der schwindelerregenden Aktion dringt er durch eine geöffnete Balkontür in eine Wohnung im zweiten Stock ein. Von dort aus bricht er ein weiteres Appartement auf, wo er ein herumliegendes Handy stiehlt. Der Mann trägt bei der Tat einen Pullover, dessen Kapuze er bis ins Gesicht gezogen hat.
Weiter nach der Werbung
Den Pullover zieht er danach in der Wohnung aus. Der Mann befand sich in einem psychischen Ausnahmezustand. Er kann zunächst von der Örtlichkeit flüchten, wird jedoch unmittelbar danach von einer Streifenwagenbesatzung der Polizei Sulzbach gesichtet und in Gewahrsam genommen. Dann wird er in einer Spezialklinik untergebracht. Durch das beherzte Eingreifen eines Nachbarn kann die Ausbreitung des Brandes auf weitere Teile des Hochhauses verhindert werden.
Weiter nach der Werbung
Der Mann wird frühzeitig auf den Brand aufmerksam, tritt die Tür zu dem Appartement ein und löscht die Flammen mit einem Feuerlöscher. Dadurch entsteht lediglich geringer Sachschaden am Wohnzimmertisch. Dennoch wird das komplette Gebäude vorsorglich von der Feuerwehr geräumt.
Weiter nach der Werbung
Zum Absuchen des Hochhauses muss die Feuerwehr mehrere Wohnungen gewaltsam öffnen. Verletzt wird bei dem Vorfall niemand. Im Einsatz sind die Freiwillige Feuerwehr Dudweiler, die Einsatzleitung der Berufsfeuerwehr, zwei Rettungswagen, ein Notarzt und zwei Kommandos der Polizei Sulzbach.

Auch interessant: