Werbung

Beim Abschleppen eines Autos: Verkehrskontrolleur krankenhausreif geschlagen

Saarbrücken: Brutale Szenen am gestrigen Dienstagnachmittag in Alt-Saarbrücken. Kurz vor 16 Uhr sind zwei Mitarbeiter der städtischen Verkehrsüberwachung in dem Saarbrücker Stadtteil unterwegs. In der Metzer Straße entdecken sie ein Fahrzeug, was dort nicht hingehört. Ein Sprecher der Polizeiinspektion Saarbrücken Stadt: „Die Mitarbeiter des Ordnungsamts wollten ein Fahrzeug abschleppen lassen. Allerdings handelten sie dort in eigener Zuständigkeit. Warum der Wagen abgeschleppt werden sollte, wissen wir nicht.“

Weiter nach der Werbung
Möglicherweise handelte es sich um einen gravierenden Parkverstoß, vielleicht durfte das Fahrzeug auch wegen fehlender Versicherung oder aufgrund seines Zustands nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen. Jedenfalls kommt es vor Ort zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 17-Jährigen, der offenbar zu dem Fahrzeug gehört, und den Mitarbeitern der Verkehrsüberwachung. Doch es bleibt nicht bei Beleidigungen, der Jugendliche schlägt offenbar ohne Vorwarnung auf einen der beiden Kontrolleure ein, sodass der 53-Jährige blutige Wunden im Gesicht davonträgt. Die Stimmung heizt sich weiter auf, nachdem Mitglieder des Familienclans hinzukommen und den 17-Jährigen unterstützen.
Weiter nach der Werbung
Die Polizei wird um 15.52 Uhr alarmiert, acht Kommandos der Landespolizei und zwei der Bundespolizei eilen zum Ort des Geschehens in der Metzer Straße. Insgesamt drei junge Männer werden kurzfristig von den Beamten festgesetzt, der Rest des Familienclans eingekesselt. Der 17-jährige mutmaßliche Haupttäter, der in Großbritannien gemeldet ist, wird in Handschellen abgeführt und zur Dienststelle in die Karcherstraße verbracht. Von den übrigen Beteiligten werden die Personalien aufgenommen.
Weiter nach der Werbung
Mit einem Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes kommt der verletzte Ordnungsamtsmitarbeiter ins Krankenhaus. Während des Einsatzes kommt es in der Metzer Straße zeitweise zu Verkehrsbehinderungen. Die weiteren Ermittlungen laufen.

Auch interessant: