Beim Gassigehen von Auto erfasst: Mann stirbt an der Goldenen Bremm

Stiring-Wendel: Bei einem schweren Unglück an der Goldenen Bremm zwischen Saarbrücken und Forbach kommt am gestrigen Montagabend ein Mann ums Leben. Das berichtet die lothringische Tageszeitung Le Républicain Lorrain unter Berufung auf französische Behördenangaben. Demnach ereignet sich der Unfall wenige hundert Meter hinter dem Grenzübergang Alte Goldene Bremm auf der Rue Nationale N 3 in Stiring-Wendel.

Ein 64 Jahre alter Mann ist dort gegen 22 Uhr mit seinem Hund unterwegs, um mit dem Vierbeiner Gassi zu gehen. Zur gleichen Zeit befährt ein silberfarbener Ford Fusion die regennasse Straße aus Richtung Saarbrücken kommend in Richtung Forbach. Ob am Steuer ein Fahrer aus Deutschland oder Frankreich sitzt, ist nicht bekannt.

Aus bislang ungeklärter Ursache kommt es in Höhe eines Gebrauchtwagenhändlers zu einer Kollision zwischen dem Mann und dem Wagen. Der Fußgänger wird auf die Motorhaube geladen und schlägt so heftig mit dem Kopf auf die Windschutzscheibe auf, dass er darin ein Loch hinterlässt. Dann wird der Mann auf die Fahrbahn geschleudert.

Der Autofahrer steuert seinen Ford an den rechten Straßenrand und bringt das Auto dort zum Stehen. Der sofort herbeigerufene Rettungsdienst kann nichts mehr für den erfassten Spaziergänger tun, er stirbt kurze Zeit nach dem Unfall. Sein Hund überlebt den Unfall offenbar, auch der Autofahrer bleibt wohl körperlich unverletzt, erleidet jedoch einen Schock.

Die Polizei rückt zur Unfallstelle aus, sperrt die Grenzstrecke zu Deutschland und sichert die Spuren des Unfalls. Unterstützt werden die Beamten von der Feuerwehr des Departements Moselle. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch nicht geklärt. Die Ermittlungen laufen. An dem Unfallfahrzeug entsteht Totalschaden, es muss abgeschleppt werden. Die Strecke zwischen Deutschland und Frankreich bleibt mehrere Stunden gesperrt.

Anzeige