Werbung

Vermutlich betrunkene Frau rast mit vier Kindern an Bord in Wohnhaus

Mettlach: Schwerer Unfall heute Abend in der Britter Straße. Eine 31 Jahre alte Frau ist dort gegen 19.40 Uhr mit ihrem blauen Kombi unterwegs, als sie in einer langgezogenen Rechtskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verliert. Der Wagen rollt erst über den Gehweg und prallt nach 50 Metern mit hoher Wucht gegen eine Hauswand. Mit der Fahrerin im Wagen sitzen vier kleine Kinder. Das jüngste ist gerade einmal ein Jahr alt, die anderen sind drei, zehn und 14 Jahre alt.
Werbung
Zum Glück für die Insassen wird niemand in dem Fahrzeug eingeklemmt, den der Wagen fängt nach dem Zusammenstoß mit der Hauswand sofort im Motorraum Feuer. Die Freiwillige Feuerwehr Mettlach wird alarmiert und rückt mit mehreren Löschbezirken zur Unfallstelle aus. Der Brand am Auto wird zunächst mit Hilfe eines Feuerlöschers bekämpft, anschließend mit Löschschaum erstickt. Die Helfer haben die Situation schnell im Griff und verhindern ein Übergreifen des Feuers auf den Rest des Wagens und das Wohnhaus. Doch auch im Gebäude gibt es Verletzte:
Werbung
Zwei Kinder in dem Gebäude atmen den beißenden Rauch des brennenden Wagens ein. Sie kommen wie die vier anderen Kinder in umliegende Krankenhäuser. Auch die Unfallfahrerin kommt in eine Klinik. Bei ihr veranlasst die Polizei die Entnahme einer Blutprobe, denn es gibt Anzeichen dafür, dass die Frau betrunken hinter dem Steuer des Wagens gesessen haben könnte. Ihr Wagen ist nach dem Unfall nur noch Schrott wert und muss von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Bei dem Crash wird auch die Betontreppe des Wohnanwesens abgerissen.
Werbung
Weil in dem Mehrfamilienhaus eine gehbehinderte Frau lebt, baut die Feuerwehr umgehend aus Holzpaletten und Brettern eine provisorische Treppe für die Dame. Die Britter Straße muss im Unglücksbereich mehr als eine Stunde lang voll gesperrt werden, denn aus dem Wagen sind auch Betriebsstoffe ausgetreten und haben die Fahrbahn unbenutzbar gemacht.

Auch interessant:
Kurzer Link zu diesem Artikel:
https://breaking-news-saarland.de/kdE