Brand in Palettenfabrik: Polizei warnt vor Rauchwolke über Kleinblittersdorf

Kleinblittersdorf: Aktuell kommt es in Kleinblittersdorf zu einem Brandgeschehen, wobei eine starke Rauchentwicklung entsteht. Deshalb bittet die Polizei Anwohner, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Eine entsprechende Meldung ist auf Twitter veröffentlicht worden, auch im Verkehrsfunk wird vor der Rauchwolke über dem Ort gewarnt.

Weiter nach der Werbung
Klima- und Lüftungsgeräte sollten abgeschaltet werden. Wer Wäsche zum Trocknen rausgehängt hat, sollte sie hereinholen. Wer mit dem Auto in dem Gebiet unterwegs ist, sollte ebenfalls die Fenster schließen und die Lüftung entweder auf Umluft stellen oder ganz deaktivieren. Wer nicht unbedingt muss, sollte das Haus als Fußgänger nicht verlassen.
Weiter nach der Werbung
Wer schon im Freien ist und in den Rauch gerät, sollte sich entweder schnellstmöglich entfernen oder, falls das nicht geht, ein Stück Stoff über Mund und Nase legen. Eine entsprechende Warnmeldung über eine Geruchsbelästigung für das Gebiet wird seit 10.34 Uhr auch über die Katastrophenschutz-App KatWarn an Handybesitzer gesendet. Als betroffenes Gebiet wird dabei die gesamte Gemeinde Kleinblittersdorf angegeben.
Weiter nach der Werbung
Ausgebrochen ist das Feuer am Vormittag im Ortsteil Rilchingen-Hanweiler. In der Straße „In der Laach“ zwischen Konrad-Adenauer-Straße und Dr.-Kirbs-Straße geraten Holzpaletten an einem der Gewerbebetriebe in Brand. Die Feuerwehr rückt zum Löschen aus und ist derzeit noch im Einsatz, auch die Polizei ist vor Ort. Zur Brandursache oder dem entstandenen Schaden können die Ermittler bisher aber noch keinerlei Angaben machen.
Weiter nach der Werbung
Nach Angaben der Rettungsleitstelle geht von dem Rauch wohl keine spezifische Gefahr aus. So ist nicht zu erwarten, dass sich neben den beim Verbrennen von Holz entstehenden Stoffen andere Giftstoffe oder Ähnliches in der Rauchwolke befinden. Wie lange die Situation noch andauern wird, kann derzeit nicht gesagt werden. Es wird aber eine entsprechende Entwarnung beispielsweise über den Verkehrswarnfunk geben.

Werbung