Drei Verletzte bei schwerem Unfall: Feuerwehr muss eingeklemmte Person aus Wrack befreien

St. Ingbert: Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten zwischen St. Ingbert und Sulzbach! Am gestrigen Freitagabend kracht es gegen 19.30 Uhr an der Kreuzung von L 126 und L 250. Der Unfallverursacher missachtet beim Abbiegen den Vorrang eines entgegenkommenden Wagens. Die beiden Autos kollidieren, durch die Wucht des Aufpralls wird ein schwarzer Ford Fiesta in den Seitenstreifen geschleudert.

Weiter nach der Werbung
Die beiden Insassen im Ford sind schwer verletzt und müssen besonders schonend aus dem Wagen gerettet werden. Daher rückt die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert gegen 19.40 Uhr mit den Löschbezirken St. Ingbert-Mitte und Rentrisch zur Einsatzstelle aus. Während Mitarbeiter des Rettungsdienstes die Verletzten betreuen und versorgen, muss die Feuerwehr zur Befreiung des Beifahrers schweres hydraulisches Gerät einsetzen.
Weiter nach der Werbung
Die Beifahrertür ist derart deformiert, dass sie mit einem Rettungsspreizer geöffnet und weggedrückt werden muss. Mit der Rettungsschere werden die Fahrzeugsäulen durchtrennt und das Dach nach hinten abgeklappt. Im Anschluss wird der verletzte Mann mithilfe eines speziellen Rettungsbretts nach hinten aus dem Fahrzeug geholt. Gleichzeitig kümmern sich die Einsatzkräfte aus Rentrisch um das zweite Fahrzeug.
Weiter nach der Werbung
Auch hier wird der Fahrer des Wagens verletzt, glücklicherweise aber nur leicht. Die Feuerwehrleute streuen auslaufende Betriebsmittel ab, klemmen die Batterie ab und sicheren den Brandschutz. Die drei Verletzten kommen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Unfallfahrzeuge müssen im Anschluss abgeschleppt werden. Zur Schadenshöhe ist nichts bekannt.
Weiter nach der Werbung
Im Einsatz ist die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 17 Helfern sowie der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen und einem Notarztfahrzeug. Ein weiterer Notarzt wird von einem Krankenwagen zur Unfallstelle gebracht. Gegen 20 Uhr können alle Einsatzkräfte abrücken und die Straße wird wieder für den Verkehr freigegeben.

Werbung