Werbung

Eigene Frau und gemeinsamen Sohn mit Axt bedroht: SEK nimmt Mann fest

Freisen: In der Leitersweilerstraße im 900-Seelen-Ort Grügelborn eskaliert am Freitagabend gegen 21 Uhr ein Familienstreit. Die Kontrahenten: ein 51 Jahre alter Mann und seine zehn Jahre jüngere Ehefrau. Der Mann schlägt die 41-Jährige nach Angaben der Polizei und verletzt die Frau dabei leicht. Daraufhin geht der 21 Jahre alte gemeinsame Sohn schützend dazwischen. Da greift sich der Vater des jungen Mannes eine Axt und bedroht seine Familie damit. Die Frau und ihr Sohn flüchten panisch aus dem Haus und alarmieren die Polizei. Als die ersten Beamten vor Ort eintreffen, ist der 51-Jährige alleine im Anwesen.

Weiter nach der Werbung
Weil der Verdacht besteht, dass der Mann im Haus im Besitz von weiteren Waffen ist, gehen die Polizisten zunächst nicht in das Gebäude. Das Haus wird umstellt, insgesamt acht Streifenwagen aus der Umgebung treffen vor Ort ein. Die Leitersweilerstraße wird zwischen der Jahnstraße und Vor Heibel für Fußgänger und Fahrzeuge gesperrt, der Verkehr umgeleitet. Speziell geschulte und ausgebildete Polizeibeamte der Operativen Einheit umstellen mit Maschinenpistolen bewaffnet das Haus. Dann rücken das Spezialeinsatzkommando und die Verhandlungsgruppe der Polizei vor Ort ein. Die Verhandlungsexperten versuchen zunächst, telefonisch in Kontakt mit dem 51-Jährigen im Haus aufzunehmen, der lässt jedoch nicht mit sich reden.
Weiter nach der Werbung
Kurz nach Mitternacht erfolgt dann der Zugriff durch die Elitebeamten des SEK. Der 51-Jährige lässt sich festnehmen und leistet dabei keinerlei Widerstand. Die Frau und der Sohn werden von einfühlsamen Polizeibeamten während und nach dem Einsatz betreut. Für den Notfall stehen ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes und der Leitende Notarzt bereit. Gegen den Mann wird nun wegen Verdachts auf Körperverletzung, Bedrohung und häuslicher Gewalt ermittelt.
Weiter nach der Werbung
Ob im Haus weitere Waffen gefunden worden sind, hat die Polizei noch nicht bekannt gegeben. Der Kriminaldauerdienst aus Saarbrücken hat die Ermittlungen übernommen.

Auch interessant: