Werbung

Ein Verletzter, über 100.000 Euro Schaden: Feuer in Schokofabrik

Bexbach: Großeinsatz für die Feuerwehr am heutigen Freitagnachmittag in der Bexbacher Schokoladenfabrik Fuchs & Hoffmann im Gewerbegebiet Am Zollstock. Dort löst gegen 16.15 Uhr die Brandmeldeanlage des Werks einen Alarm aus. Die Freiwillige Feuerwehr fährt zum Ort des Geschehens, um die Lage zu erkunden. Nach dem Motto „Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig“ lösen Brandmeldeanlagen oftmals auch aus, wenn gar kein Brand vorliegt. Zum Beispiel bei Dampf- oder Staubentwicklung. In der Schokoladenfabrik ist aber schnell klar: Es brennt hier wirklich. Das Feuer ist an einer Produktionsmaschine ausgebrochen und hat sich beim Eintreffen der Helfer bereits auf Teile des Hallendachs ausgeweitet.

Weiter nach der Werbung
Ein Mitarbeiter des Unternehmens ist mit Wartungsarbeiten an der Maschine beschäftigt, als sich brennbares Material in unmittelbarer Nähe durch fliegende Funken plötzlich entzündet. Der Mann versucht noch verzweifelt, selbst gegen die Flammen anzukämpfen, bevor die Feuerwehr eintrifft. Allerdings ist das Feuer da schon zu mächtig.
Weiter nach der Werbung
Der Mitarbeiter wird durch das Einatmen von Rauchgasen leicht verletzt und vor Ort vom Rettungsdienst untersucht. Ins Krankenhaus muss er aber nicht. Die Feuerwehr alarmiert schnell zahlreiche Kräfte nach, um den Brand in den Griff zu bekommen. Das gelingt zwar größtenteils. Allerdings werden immer wieder neue Glutnester in der Halle entdeckt, die dutzende Helfer aufwändig freilegen und ablöschen müssen.
Weiter nach der Werbung
Die Polizei hat die Ermittlungen zur genauen Brandursache und der Schadenshöhe aufgenommen. Derzeit gehen die Behörden von Schäden in Höhe von mehr als 100.000 Euro. Denn zum reinen Sachschaden, der durch den Brand verursacht wird, kommen auch Schäden durch Ausfälle in der Produktion und bereits hergestellte Waren und Rohstoffe, die nun nicht mehr verkauft oder verwendet werden dürfen. Die Arbeiten sind derzeit noch immer nicht abgeschlossen.

Auch interessant: