Werbung

Eine halbe Million Euro Schaden bei Brand im ehemaligen Hooters

Neunkirchen: Früher beherbergte das Gebäude am Fuß des Neunkircher Wasserturms eine Filiale der legendären amerikanischen Sportsbar-Kette Hooters, die für tolle Aussichten bei ihren Bedienungen bekannt ist. Mittlerweile befindet sich in dem Gebäude die Sportsbar „Chillers“, aber auch da geht es in der Nacht zum Dienstag heiß her. Ein Großbrand zerstört das Restaurant komplett. Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen steht das Chillers in hellen Flammen. Mit einem Großaufgebot kann die Feuerwehr eine Ausbreitung auf weitere Gebäudeteile verhindern. Es beginnt damit, dass ein Lastwagenfahrer gegen 3.20 Uhr über Notruf eine starke Rauchentwicklung und Feuerschein in der Gustav-Regler-Straße meldet. Zur Erkundung der noch sehr vagen Meldung rückt kurz darauf das Hilfeleistungslöschfahrzeug des Löschbezirkes Neunkirchen-Innenstadt der Freiwilligen Feuerwehr aus. Schon auf der Fahrt die Gustav-Regler-Straße kann die Besatzung des Feuerwehrautos das Feuer in dem Restaurant unterhalb des Wasserturms deutlich sehen und die Meldung bestätigen. Meterhoch schlagen die Flammen aus der Fensterfront des Restaurants im Erdgeschos. Umgehend fordert der Einsatzleiter weitere Kräfte an. Von der Leitstelle wird der benachbarte Löschbezirk Wiebelskirchen alarmiert und Sirenenalarm in der Innenstadt ausgelöst, um weitere Feuerwehrleute in Einsatzbereitschaft zu versetzten. Vom ersten Löschfahrzeug, das zwischen den Hochöfen Stellung bezieht, gehen zwei Atemschutztrupps der Feuerwehr direkt zur Brandbekämpfung vor. Über die durch die Hitze zerborstene Fensterfront kann ein Trupp die herausschlagenden Flammen mit einem feinen Wassernebel niederkämpfen. Weitere Löscharbeiten folgen, doch das Lokal brennt völlig aus und ist auf absehbare Zeit nicht benutzbar. Brandermittler der Polizei nehmen ihre Arbeit auf und können schon nach kurzer Zeit den Grund für das Feuer ausmachen: Ein Transformator im vorderen Bereich des Wintergartens hat Feuer gefangen, der Schaden beträgt etwa 500 000 Euro.

Auch interessant:
Kurzer Link zu diesem Artikel:
https://breaking-news-saarland.de/19t