Er wies sie auf Maskenpflicht in der Saarbahn hin: Junge Männer schlagen Opfer brutal zusammen

Heusweiler: Weil er sie auf die Maskenpflicht in der Saarbahn hingewiesen hat, ist ein Mann am gestrigen Samstagabend von zwei jungen Männern brutal zusammengeschlagen worden. Gegen 17.50 Uhr steigt der 52 Jahre alte Mann aus Heusweiler am Bahnhof in Lebach in die Saarbahn ein, um nach Hause zu fahren. In der Bahn sitzen schon die späteren Angreifer. Während der Fahrt macht der 52-Jährige die beiden auf ihrne fehlenden Mundschutz aufmerksam.

Weiter nach der Werbung
Ob die beiden die vorgeschriebenen Masken anschließend aufsetzen, teilt die Polizei nicht mit. Jedenfalls steigen am Heusweiler Markt alle aus der Bahn. Der 52-Jährige setzt sich auf eine Ruhebank an der Haltestelle, als die beiden Angreifer sich von beiden Seiten der Bank nähern. Einer der Angreifer schlägt dem Mann zunächst mit der Faust ins Gesicht. Danach hält sich der Angreifer an einer Scheibe des dortigen Unterstands fest, um seinem Opfer so hart wie möglich einen Tritt ins Gesicht zu verpassen.
Weiter nach der Werbung
Das Opfer wird zu Boden geworfen und will wieder aufstehen. Das verhindert der zweite Täter, indem er dem 52-Jährigen einen weiteren Schlag ins Gesicht versetzt. Anschließend flüchten die Täter, die schon vor dem Angriff ihre T-Shirts ausgezogen und sie sich zur Maskierung um ihre Gesichter gebunden haben, zu Fuß.
Weiter nach der Werbung
Das Opfer wird erheblich verletzt, verliert unter anderem mehrere Zähne im Oberkiefer. Er wird zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei wird über den Vorfall informiert und kann nach einer sofort eingeleiteten Fahndung die Tatverdächtigen vorläufig festnehmen.
Weiter nach der Werbung
Es handelt sich um einen 19-Jährigen aus Heusweiler und einen 20-Jährigen aus Saarbrücken. Beide Verdächtigen müssen nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Gegen sie werden entsprechende Strafverfahren eingeleitet. Sollten sie für die Tat belangt werden, könnten sie als Heranwachsende nach dem milderen Jugendstrafrecht behandelt werden.

Werbung