Feuer greift auf Wohnhaus über: Augenzeugen klingeln Familie mit Kind aus dem Schlaf

Lebach: Schwieriger Brandeinsatz für die Freiwillige Feuerwehr in Lebach in der Neujahrsnacht. Gegen 3.05 Uhr entdecken Augenzeugen das Feuer im Stadtteil Steinbach. Neben einem zweigeschossigen Wohnhaus schlagen Flammen aus einem Carport, der direkt an das Wohnanwesen angrenzt. Die Augenzeugen klingeln die Hausbewohner wach, sodass sich die Familie mit ihrem 10 Jahre alten Kind unbeschadet ins Freie retten kann.

Weiter nach der Werbung
Während die Augenzeugen den Notruf absetzen, versucht einer der Hausbewohner noch, eins der geparkten Autos aus dem Carport zu fahren. Das gelingt jedoch nicht mehr. Als wenige Minuten später die ersten Helfer der Feuerwehr eintreffen, stehen der Carport und beide darunter geparkten Fahrzeuge in Vollbrand. Durch die hohe Hitzeentwicklung zerplatzt ein Fenster im Erdgeschoss des Hauses, wodurch sich das Feuer auf eins der Zimmer ausbreitet.
Weiter nach der Werbung
Außerdem greifen die Flammen auf die rechte Fassade des Wohngebäudes über. Nur durch einen massiven Löscheinsatz gelingt es den rund 70 Feuerwehrleuten aus Lebach, Steinbach, Thalexweiler und Dörsdorf, ein weiteres Übergreifen auf das Wohngebäude zu verhindern. Unter anderem wird der Drehleiterwagen in Stellung gebracht, von wo aus die Feuerwehr die Brandbekämpfung aus dem Korb heraus startet.
Weiter nach der Werbung
Gegen 5.30 Uhr ist das Feuer schließlich endgültig gelöscht. Vom Drehleiterwagen aus nehmen Helfer die Fassadenverkleidung ab und überprüfen die darunter liegenden Holzlatten auf weitere Glutnester.
Weiter nach der Werbung
Im Anschluss werden die Fassade, der Carport und die beiden ausgebrannten Autos mit Schaum bedeckt, um ein Wiederaufflammen des Feuers zu verhindern. Gegen 7 Uhr am Morgen sind die letzten Feuerwehrleute wieder zu Hause. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, bislang ist die Brandursache aber noch unklar. Der Sachschaden lässt sich noch nicht beziffern, dürfte aber laut Polizei deutlich im fünfstelligen Bereich liegen. Verletzt wird bei dem Einsatz niemand.

Werbung