Werbung

Frau (57) soll Mann (46) erschossen haben: Polizei gibt weitere Details bekannt

Püttlingen: Die Polizei hat weitere Details zu dem Tötungsdelikt im Stadtteil Köllerbach bekannt gegeben. Bei dem Toten handelt es sich demnach um einen 46 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Saarlouis. Die Polizei hat seine Angehörigen in der Zwischenzeit verständigt. Tatverdächtig ist eine 57 Jahre alte Frau aus dem Saarpfalz-Kreis. Beamte der Polizeiinspektion Völklingen konnten sie in der Nähe des Tatorts festnehmen. Sie wurde zunächst im Krankenwagen der DRK-Rettungswache Heusweiler behandelt, musste unter anderem ihre Kleider gegen einen weißen Spurenschutzanzug tauschen. Auf die 57-Jährige soll eine scharfe Waffe der Marke Heckler & Koch registriert sein. Ob es die Tatwaffe war, ist noch nicht bekannt. Der Mann wurde laut Polizeiangaben jedenfalls mit einer Pistole erschossen. Gegen 19.30 Uhr knallte es mehrfach laut vor einem Wohn- und Geschäftshaus in der Hauptstraße.

Weiter nach der Werbung
Der getroffene Mann sackte blutüberströmt zusammen, Anwohner wählten den Notruf. Ein Rettungswagen der Rettungswache Völklingen und ein weiterer der Rettungswache Heusweiler, ein Krankenwagen und ein Notarztfahrzeug rückten zum Ort des Geschehens aus. Die Helfer versuchten auch noch, den blutenden Mann zu reanimieren. Doch für den 46-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.
Weiter nach der Werbung
Eine Obduktion soll klären, ob er direkt durch die Schüsse starb oder durch hohen Blutverlust. Das Dezernat für Kapitaldelikte im Landespolizeipräsidium des Saarlands hat die Ermittlungen übernommen. Vor Ort wird der Tatort von der Spurensicherung und Beamten des Kriminaldauerdienstes untersucht. Die Hauptdurchgangsstraße wird noch mehrere Stunden für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt bleiben.
Weiter nach der Werbung
Der Verkehr wird zwischen der Sprenger Straße und der Riegelsberger Straße von der Polizei umgeleitet. Auch die Freiwillige Feuerwehr Püttlingen ist im Einsatz. Die Helfer unterstützen die Polizei bei den Absicherungsmaßnahmen und leuchten den Tatort weiträumig aus. Bisher gibt es keine Hinweise auf das Motiv der Frau.