Für FCS-Pokalspiel: Saarbrücken verlängert Sperrstunde bis Mitternacht

Saarbrücken: Zur Einschränkung der Corona-Pandemie durften bis 31. Mai die Restaurants und Kneipen im Saarland nur bis 22 Uhr öffnen. Ab dem 1. Juni ist diese Sperrstunde dann gelockert worden, die Gastronomie darf nun wieder bis 23 Uhr öffnen. Begründung laut saarländischem Wirtschaftsministerium: „Damit können Gäste zum Beispiel Fußballübertragungen auch wirklich bis zum Ende ansehen.“ Am kommenden Dienstag könnte das aber nicht ausreichen. Dann steht das Halbfinale im DFB-Pokal an. Im Völklinger Ersatzstadion empfängt der 1. FC Saarbrücken Bundesligist Bayer Leverkusen. Die Partie wird zwar live in der ARD und beim Bezahlsender Sky zu sehen sein, beginnt aber erst um 20.45 Uhr. Das heißt: Wenn es zur Verlängerung kommen sollte, müssten die Wirte ihre Gäste vor dem Spielende rauswerfen, die in den Kneipen und Bars das Halbfinale verfolgen wollen.

Weiter nach der Werbung
Und es werden nicht wenige Besucher in den Gaststätten vor allem in der Landeshauptstadt erwartet, die sich dort das Spiel anschauen wollen. Denn auch, wenn einige Politiker im Vorfeld Publikum im Stadion gefordert hatten: Aufgrund der Corona-Beschränkungen wird die Partie als Geisterspiel vor leeren Rängen ausgetragen.
Weiter nach der Werbung
Zumindest in Saarbrücken selbst ist nun aber Rettung in Sicht: Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) will für die Gastronomen für diesen einen Tag eine Ausnahmegenehmigung per Allgemeinverfügung erlassen. Sie dürfen dann bis Mitternacht ihre Läden offen halten und Gäste empfangen. Übrigens: Auch, wenn man damit nicht ins Stadion darf, gibt es für das DFB-Pokal-Halbfinale Tickets zu kaufen!
Weiter nach der Werbung
Im Webshop des 1. FCS kann man „Geistertickets“ für das Spiel erwerben. Es gibt verschiedene Preisstufen, sodass jeder Fan für sich entscheiden kann, was er investieren möchte: Im Sitzplatzbereich kosten die Tickets 15 Euro, im Stehplatzbereich gibt es zusätzlich auch Karten für zehn und fünf Euro. Die Einnahmen werden zur Förderung des eigenen Nachwuchses verwendet.

Werbung