Werbung

Helft mit, Saarbrücken auf die Schlossallee bei Monopoly zu bringen

Saarbrücken: 1936 kam das beliebte Brettspiel Monopoly erstmals in Deutschland in den Handel. Im September 2007 brachte der Spielwarenhersteller Hasbro dann zum ersten Mal eine spezielle Deutschland-Ausgabe heraus. Seit Januar 2007 konnte man dazu im Internet aus 38 deutschen Städten seinen Favoriten wählen. Das Saarland war zunächst gar nicht vertreten und wurde mit zwei weiteren deutschen Städten erst nach Beginn der Abstimmung hinzugefügt. Dennoch gelang der saarländischen Hauptstadt ein großer Erfolg: Mit mehr als zehn Prozent aller mehr als 550 000 abgegebenen Stimmen schaffte es Saarbrücken auf den Posten der teuersten Straße. Das Saarbrücker Schloss ersetzt seitdem beim Deutschland-Monopoly die Schlossallee. Nun will Hasbro eine Neuauflage der Deutschland-Edition auf den Markt bringen und wieder darf abgestimmt werden. Zur Wahl stehen die 300 größten Städte Deutschlands und Saarbrücken ist natürlich wieder dabei. Nur 22 der Städte schaffen es auf das Spielbrett, und da soll das Saarland doch wohl wieder dabei sein, oder? Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz ruft zum fleißigen Abstimmen auf: „2007 haben die Saarbrückerinnen und Saarbrücker gezeigt, was in ihnen steckt. Saarbrücken ist mit zehn Prozent der Stimmen auf die wertvollste Monopoly-Karte, die Schlossallee, gewählt worden. Das zeigt deutlich, dass die Bürgerinnen und Bürger stolz auf Saarbrücken sind und sich mit ihrer Stadt identifizieren. Und so einen Erfolg schaffen wir in diesem wichtigen Wahljahr doch noch einmal.“ Noch bis 5. Oktober 23.59 Uhr könnt ihr helfen, Saarbrücken auf die Schlossallee zu bringen. Derzeit liegen wir nur auf Platz zwei hinter Aachen, außerdem ist uns München dicht auf den Fersen. Eure Mailadresse müsst ihr nur angeben, wenn ihr an einem Gewinnspiel teilnehmen wollt. Abstimmen geht auch ohne die Adresse. Link zur Abstimmung: www.monopoly-wahl-2017.de

Auch interessant:
Kurzer Link zu diesem Artikel:
https://breaking-news-saarland.de/axH