Werbung

Hochzeitsgesellschaft blockiert Autobahn: Bräutigam pöbelt gegen Polizei

St. Ingbert: Am Samstagabend gegen 18 Uhr gehen bei der Polizei mehrere Anrufe ein, weil auf der A 6 in Richtung Saarbrücken zwischen der Anschlussstelle St. Ingbert-Rohrbach und Saarbrücken ein Autokorso von 15 bis 20 Fahrzeugen unterwegs ist, der beide Fahrspuren blockiert und den nachfolgenden Verkehr verlangsamt. Ganz offensichtlich handelt es sich laut den Anrufern um eine Hochzeitsgesellschaft, denn an einem Fahrzeug sind Fahnen und Luftballons angebracht. Einer Streifenwagenbesatzung der Polizei St. Ingbert kann in Höhe der Grumbachtalbrücke zwei der Fahrzeuge ausmachen, die gerade mit Warnblinklicht den Baustellenbereich durchfahren. Darunter befindet sich auch der Wagen mit den Fahnen und Luftballons. Auf dem Autobahnparkplatz Bischmisheim werden die Fahrzeuge einer Verkehrskontrolle unterzogen. Insgesamt sind in den beiden Autos zehn Personen unterwegs, die offensichtlich einer syrischen Hochzeitsgesellschaft angehören.

Weiter nach der Werbung
In dem mit Luftballons und Fahnen verzierten Fahrzeug befindet sich auch das Brautpaar. Zunächst sind die Personen ruhig und zurückhaltend, dann wird der Bräutigam aber immer aufbrausender und aggressiver gegenüber den Polizeibeamten. Erst, nachdem die Polizei ihm erklärt, dass er ab sofort gefilmt wird und eine Bodycam aktiviert wird, beruhigt sich der Herr wieder.
Weiter nach der Werbung
Während die zwei Autos überprüft werden, entdeckt ein anderes Polizeikommando drei weitere Fahrzeuge aus dem Autokorso. Auch sie werden angehalten und kontrolliert. Nach den Kontrollen werden die Fahrzeuge von der Polizei über die A 6 und die A 620 bis zur Anschlussstelle Saarbrücken-Malstatter Brücke zur Verhinderung weiterer Straftaten  begleitet.
Weiter nach der Werbung
Von dort aus fährt die feine Gesellschaft alleine zur Hochzeitsfeier in Burbach weiter. Gegen die Fahrzeugführer werden nun mehrere Strafverfahren eingeleitet. Die Polizei bittet weitere Verkehrsteilnehmer, die von der Gesellschaft behindert, genötigt oder geschädigt worden sind, sich zu melden.

Hinweise: Polizeiinspektion in St. Ingbert, Kaiserstraße 48, Telefon 0 68 94 / 10 90

Auch interessant: