Kurz vor der Landtagswahl: Anke Rehlinger und ihr Ehemann trennen sich

Saarbrücken: Wenige Wochen vor der Landtagswahl im Saarland überrascht die Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten, Anke Rehlinger, mit einer Veränderung in ihrem Privatleben: Die derzeitige Vize-Ministerpräsidentin und ihr Ehemann Thomas haben sich nach Jahrzehnten als Paar getrennt. Seit 1999 sind die ehemalige Spitzensportlerin und der Allgemeinmediziner verheiratet. Sie erfolgreich in der Politik, zuletzt auch auf Bundesebene beim Ausarbeiten des Amepl-Koalitionsvertrags.

Weiter nach der Werbung
Er erfolgreich in seiner eigenen Praxis im Waderner Stadtteil Nunkirchen. Jetzt geht jeder seinen eigenen Weg, wie die beiden der SZ verraten haben: „Wir haben gemeinsam entschieden, uns zu trennen.“ Und weiter: „Auch wenn eine Beziehung endet, bleiben Freundschaft und die gemeinsame Verantwortung für unseren Sohn Paul. Für ihn bleiben wir immer Mama und Papa.“ Zu den Gründen der Trennung nach mehr als 22 Jahren äußert sich das Paar nicht.
Weiter nach der Werbung
Die Anwältin Anke Rehlinger, vor der Hochzeit Anke Moos, und der Allgemeinmediziner Thomas Rehlinger haben ihr Privatleben immer möglichst aus der Öffentlichkeit herausgehalten. Hin und wieder gab es aber doch gemeinsame Auftritte der beiden. Einer der bekanntesten: die Narrenschau in St. Ingbert im Jahr 2019. Auf dem Weg zu dem Termin kam die Ministerlimousine mit dem Ehepaar an Bord zufällig an einem Verkehrsunfall vorbei. Sie hielten sofort an, Allgemeinmediziner Thomas Rehlinger übernahm mit dem Verbandsmaterial aus dem Erste-Hilfe-Kasten die Erstversorgung eines schwerverletzten Motorradfahrers, bis Rettungswagen und Notarzt eingetrafen:
Weiter nach der Werbung
„Wir mussten dem jungen Mann helfen und zusammen mit einem medizinisch vorgebildeten Polizisten klappte das bestens,“ so Rehlinger. Dabei trugen die beiden bereits ihre Kostüme für die Narrenschau des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine, wo sie als Metzger-Pärchen mit Fleischerbeil-Attrappe und Gummihuhn auftraten und kamen deutlich zu spät zur Narrenschau.

Werbung