Linke und AfD wollen alle Corona-Regeln im Saarland abschaffen, CDU will noch warten

Saarbrücken: Am morgigen Mittwoch tagt der saarländische Landtag. Dabei wollen Politiker der Linkspartei sowie der AfD Anträge stellen, mit denen die Aufhebung aller Corona-Maßnahmen im Saarland erreicht werden sollen. Grund: Die hohe Impfquote in Deutschland und speziell im Saarland. 69,1 Prozent aller Saarländer sind mittlerweile nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vollständig gegen das Corona-Virus geimpft.

Weiter nach der Werbung
Das ist die zweithöchste Impfquote in Deutschland nach Bremen. Zudem kann sich nahezu jeder ab zwölf Jahren ohne Termin in zahlreichen Einrichtungen impfen lassen. Saar-Linken-Chef Oskar Lafontaine schreibt mit Blick auf diese Zahlen:
Weiter nach der Werbung
„Glückliches Dänemark. Da sind die politisch Verantwortlichen noch nicht durchgeknallt. Nachdem allen ein Impfangebot gemacht wurde und die offizielle Impfquote bei 73 Prozent der Bevölkerung liegt, werden jetzt alle Einschränkungen abgebaut. In Deutschland ist die Impfquote ähnlich hoch, wir könnten daher genauso lockern wie die Dänen.“
Weiter nach der Werbung
Auch Saar-AfD-Fraktionschef Josef Dörr findet, es sei „Zeit, die Corona-Verordnungen aufzuheben.“ Auch er ist für eine Umsetzung des dänischen Systems in Deutschland: „Ich bin fest überzeugt, dass das klappt.“ Für die Regierungsparteien ist es für eine Abschaffung der Regelungen noch zu früh. So erklärt der CDU-Abgeordnete Hermann Scharf:
Weiter nach der Werbung
„Wenn wir eine Durchimpfung von über 80 Prozent haben, muss das, was Dänemark gemacht hat, auch bei uns kommen.“ Dänemark hat Ende letzter Woche alle Coronabeschränkungen aufgehoben. Es gibt keine Maskenpflicht mehr, zum Besuch von Veranstaltungen und Einrichtungen wie Restaurants braucht man keinen Test und keinen Impfpass. Die bislang geltende Corona-Sperrstunde ist ebenfalls abgeschafft worden. Auch Großbritannien hat die Corona-Regeln schon länger massiv zurückgefahren. Dort gibt es, von der Einreise abgesehen, kaum noch coronabedingte Maßnahmen.

Werbung