Löscharbeiten behindert, Verfolgungsjagd mit Polizei: Unruhiges Silvester in Saarbrücken

Saarbrücken: Unruhige Nacht für Polizei und Feuerwehr an Neujahr in der Landeshauptstadt! Die dortige Feuerwehr verzeichnet nach dem Jahreswechsel bis 7 Uhr am heutigen Morgen 21 Einsätze. Unter anderem kommt es zum Brand eines Hausvordachs, mehreren Papiercontainerbränden sowie Bränden von Unrat und Müllbehältern, die durch Einheiten der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr abgearbeitet werden.

Zu hässlichen Szenen kommt es während eines Brandes in der Innenstadt gegen 0.30 Uhr: Bei einem Kellerband in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Reichsstraße feiern in unmittelbarer Nähe des Brandortes rund 100 Menschen den Jahreswechsel. Einige von ihnen verhalten sich dabei unkooperativ und zeigten kein Verständnis für die notwendigen Maßnahmen von Feuerwehr und Polizei.

Durch das Abbrennen von Feuerwerk in unmittelbarer Nähe zu den Einsatzkräften stören sie die Lösch- und Rettungsarbeiten. Deswegen rücken starke Kräfte der Polizei an, um den Gefahrenbereich zu räumen. Nicht der einzige Einsatz für die Beamten: Im Stadtteil Alt-Saarbrücken kommt es in der Silvesternacht zu einer Verfolgungsfahrt. Ein Autofahrer, der einer Kontrolle unterzogen werden soll, gibt Gas und flüchtet.

Das Fahrzeug rast durch Saarbrücken, brettert dabei zeitweise auch über die Saarbahntrasse. Zahlreiche Kommandos beteiligen sich an der Verfolgung. So gelingt es letztlich, den Wagen auf der A 623 in Höhe der Anschlussstelle Dudweiler anzuhalten. Weil die Insassen das Auto nicht verlassen wollen, schlägt die Polizei eine Scheibe ein. Selbst danach randaliert der Fahrer und leistet Widerstand gegen die Beamten.

Er wird in Gewahrsam genommen, sein Auto wird sichergestellt. Viel zu tun gibt es auch für den Rettungsdienst in der Hauptstadt: Allein die Retter der Berufsfeuerwehr Saarbrücken bewältigen mit drei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug rund 30 Einsätzen in den ersten Stunden des neuen Jahres.

Anzeige