Werbung

Maikes Stammzellenspende hat Timo das Leben gerettet

Schwalbach: Maike aus Schwalbach und Timo aus dem bayerischen Ehekirchen sind ein gutes Team im Kampf gegen Krebs! Maike lässt sich im Jahr 2014 bei der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands erster Stammzellspenderdatei, typisieren. Ihre Werte werden in eine Datenbank aufgenommen – in der Hoffnung, dass Maikes Zellen irgendwann einem passenden Menschen das Leben retten. Timos Leidensweg beginnt 2013 mit Fieber und Nachtschweiß, bis ihm die Ärzte die Diagnose „Hodgkin-Lymphom“ eröffnen – ein Schock für ihn und seine Familie. Wenig später beginnt die Chemotherapie. Doch trotzdem kommt der Krebs zweimal zurück. Zwei Jahre nach der Diagnose gibt es für den damals 25-Jährigen nur noch eine Überlebenschance: „Ohne eine Stammzelltransplantation wären mir nur noch sechs Monate geblieben“, erinnert er sich. Es findet sich ein passender Spender für Timo: Maike!

Weiter nach der Werbung
Die Stefan-Morsch-Stiftung meldet sich bei ihr und fragt, ob sie noch zu einer Spende bereit wäre: „Klar war ich dazu bereit, dafür habe ich mich doch registriert.“ An die eigentliche Spende erinnert sie sich noch gut: „Ich habe in der Entnahmestation der Stiftung per Apherese gespendet. Das funktioniert so ähnlich wie eine Blutplasma-Spende. Das war kein Problem. Alles war sehr entspannt.“ Nach der Spende erfährt sie, dass der Empfänger ein junger Mann aus Deutschland ist.
Weiter nach der Werbung
Die damals 18-Jährige hofft, dass es ihm bald wieder besser geht und sie ihn irgendwann treffen kann. Zwei Jahre lang verbietet der Gesetzgeber einen Kontakt. Nachdem diese Frist abgelaufen ist, schickt Maike ein saarländisches Care-Paket nach Bayern: „Mit Maggi und Lyoner“. Wenige Wochen später besucht Timo seine Lebensretterin im Saarland. In den drei Tagen unternehmen sie viel:
Weiter nach der Werbung
„Wir waren essen, haben ein paar schöne Ecken von Saarlouis gesehen und ein paar Sehenswürdigkeiten. Maike hat mir auch die Stefan-Morsch-Stiftung gezeigt, wo wir noch eine kleine Führung machen konnten und sie hat mich zum Umweltcampus mitgenommen.“ Dann wird er ernst: „Wenn sich Maike nicht typisieren gelassen hätte, gäbe es mich vielleicht nicht mehr. Es ist wichtig, dass sich Menschen typisieren.“

Wer sich auch als Stammzellspender registrieren lassen möchte, kann unter www.stefan-morsch-stiftung.de online ein Typisierungs-Set anfordern.

Auch interessant: