Mann will Passant an der Johanneskirche umbringen: Festnahme

Saarbrücken: Blutiger Angriff auf einen Passanten in der Saarbrücker Innenstadt am vergangenen Wochenende! Am frühen Samstagabend halten sich mehrere Menschen an der Saarbahn-Haltestelle Johanneskirche in der Cäcilienstraße auf. Einer von ihnen: ein 26 Jahre alter Mann, der Streit sucht. Erst pöbelt er an der Haltestelle Passanten an, die auf die nächste Saarbahn warten. Dann macht er einen 18 Jahre alten Heranwachsenden an.

Weiter nach der Werbung
Der junge Mann versucht zunächst, dem pöbelnden 26-Jährigen aus dem Weg zu gehen. Um eine weitere Eskalation zu verhindern, entfernt sich der 18-Jährige zu Fuß von der Haltestelle. Der Täter verfolgt sein Opfer jedoch. Plötzlich zieht der 26-Jährige ein Messer, das er bei sich führt, und greift an. Er versetzt seinem Opfer mehrere Stiche und Schnitte. 
Weiter nach der Werbung
Der angegriffene Heranwachsende erleidet Verletzungen am Hals und im Brustbereich. Mit dem Rettungswagen wird der Mann ins Klinikum Saarbrücken auf den Winterberg eingeliefert, dort sofort notoperiert. Seine Verletzungen sind zwar schwer, Lebensgefahr besteht aber zu keinem Zeitpunkt. Über die polizeiliche Videobeobachtungsanlage, von der aus der Bereich um die Johanneskirche rund um die Uhr überwacht wird, können Einsatzkräfte die Tat beobachten und umgehend alle notwendigen Maßnahmen zur Rettung des Opfers und der Verfolgung des Täters einleiten. Der 26-Jährige wird wenige Minuten später von Beamten der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt in der Nähe festgenommen.
Weiter nach der Werbung
Die Tatwaffe wird sichergestellt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Saarbrücken wird der Mann am gestrigen Sonntag einem Richter am Bereitschaftsgericht in Saarbrücken vorgeführt. Der erlässt einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags. Der Tatverdächtige wird danach von Zivilfahndern des zuständigen Dezernates des Landespolizeipräsidiums in die Justizvollzugsanstalt nach Saarbrücken auf die Lerchesflur verbracht.

Werbung