Mann will Übungsauto der Feuerwehr anzünden und bespuckt Einsatzkraft

Saarbrücken: Am gestrigen Montagabend üben die Männer und Frauen von der Freiwilligen Feuerwehr Dudweiler das Bekämpfen von Bränden, als sie von einem Kameraden angerufen werden: Am Gerätehaus in der Fischbachstraße dreht ein nicht zur Feuerwehr gehörender Mann komplett durch! Die Feuerwehrleute brechen ihre Übung ab und verlegen mit den rund 25 Einsatzkräften zurück ans Gerätehaus. Dort angekommen stellt sich heraus, dass tatsächlich ein stark betrunkener, 55 Jahre alter Mann aus dem Ort randaliert.

Weiter nach der Werbung
Er hat am Gerätehaus eine Flüssigkeit über einen  alten Peugeot geschüttet, den die Feuerwehr dort zum Üben abgestellt hat. Jetzt will der Mann den Wagen anzünden! Noch vor Eintreffen der übenden Feuerwehrleute schreiten die am Gerätehaus verbliebenen Kameraden und zwei Passanten ein.
Weiter nach der Werbung
Als die wütenden Einsatzkräfte von der Übung angedüst kommen, verschanzt sich der Störenfried an einem Anbau des Gerätehauses und randaliert dort weiter. Widerlicher Höhepunkt: Während einige Feuerwehrleute die von dem Mann ausgebrachte Flüssigkeit mit Bindemittel sichern, spuckt der Besoffene einen der Helfer an! Schließlich rückt auch die Polizei mit zwei Einsatzkommandos an. Es gelingt mit vereinten Kräften, den 55-Jährigen zu überwältigen.
Weiter nach der Werbung
Da keine Gründe dafür vorliegen, ihn längerfristig festzusetzen, überstellen die Beamten ihn nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen an Verwandte. Weil zu befürchten steht, dass der Angreifer ansteckende Krankheiten haben könnte, wird der angespuckte Feuerwehrmann in ein Krankenhaus gebracht und dort untersucht.
Weiter nach der Werbung
Den Aggressor erwarten jetzt mehrere Strafverfahren wegen Beleidigung und Sachbeschädigung. Denn offenbar hat er auch einen Holzzaun am Gerätehaus eingetreten. In einer Stellungnahme machen die Feuerwehrleute ihrem Unmut Luft: „Liebe Mitbürger uns reicht es !!! Mit welch einer Dreistigkeit und Respektlosigkeit wir konfrontiert werden, schockiert uns massiv.“

Werbung