Neue Corona-Regeln: Das haben Bund und Länder heute beschlossen

Berlin/Saarbrücken: Am heutigen Mittwoch ist es mal wieder so weit, Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer verhandeln in einer Video-Schaltkonferenz darum, wie es weitergehen soll in Sachen Corona-Beschränkungen. Jetzt ist offiziell bekanntgegeben worden, was in den nächsten Wochen auf uns zukommt:

Verlängerung der Maßnahmen: Die bisherigen Maßnahmen gehen erst einmal weiter bis zum 7. März. So lange gelten unter anderem weiter die Ein-Haushalt-plus-eine-Person-Politik und die Mundschutzregeln in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln.

Weiter nach der Werbung

Öffnung des Einzelhandels: Geschäfte, die keine lebensnotwendigen Produkte und Dienstleistungen anbieten, dürfen erst ab einem Inzidenzwert von 35 wieder öffnen. In den vergangenen Wochen und Monaten hatte die Politik immer von der Zahl 50 gesprochen. Und selbst, wenn die Läden wieder öffnen dürfen, wird es eine Zutrittsbeschränkung von einem Kunden pro 20 Quadratmetern Verkaufsfläche geben.

Weiter nach der Werbung

Öffnung der Restaurants: Davon wird momentan überhaupt nicht gesprochen. Immerhin können gebeutelte Betriebe ab heute die Überbrückungshilfe III des Bundes beantragen. Die ersten Abschlagszahlungen sollen ab dem 15. Februar ausgezahlt werden. Schaut man sich an, wie die Politik beispielsweise die Novemberhilfen vergeigt hat, dürften auch jetzt an der zeitnahen Unterstützung Zweifel aufkommen.

Weiter nach der Werbung

Öffnung der Friseursalons: Die kommt ab 1. März. Es werden aber strenge Hygiene-Regeln gelten, außerdem soll man nur mit Termin hingehen dürfen. Die Öffnung dürfte wie in der Vergangenheit dazu führen, dass andere körpernahe Dienstleister wie Massagepraxen oder Tattoo-Studios wegen Ungleichbehandlung von die Gerichte ziehen werden.

Weiter nach der Werbung

Öffnung der Schulen und Kitas: Hier wird es bundesweit einen Flickenteppich geben, denn statt einheitlicher Regelungen wird jedes Bundesland für sich selbst entscheiden, wie das Thema gehandhabt wird. Möglicherweise teilt Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) schon heute Abend mit, wie es im Saarland aussieht.

Werbung