Neugeborenes aus der Uniklinik Homburg entführt: Polizei nimmt Pärchen fest

Homburg: Unglaublicher #vorfall an der Universitätsklinik des Saarlandes in Homburg. Dort wird am gestrigen Mittwochmorgen ein gerade erst zur Welt gekommenes Baby von zunächst Unbekannten aus der Kinderklinik entführt! Gegen 11 Uhr am Vormittag verschwindet der neugeborene Junge unter derzeit noch ungeklärten Umständen aus dem Krankenzimmer der Kindesmutter. Die Polizei wird alarmiert und leitet sofort umfangreiche Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen ein. Bei einer Überprüfung aller Personen, die sich am Tattag in der Kinderklinik aufgehalten haben, stoßen die Ermittler auf eine Frau, gegen die sich schnell ein Anfangsverdacht richtet. Die Frau ist am Tag vor dem Verschwinden des Kindes, also am Dienstag, in der Frauenklinik in Homburg zu einer Untersuchung erschienen und hat sich dort offenbar auffällig verhalten. Am heutigen Donnerstagmorgen gegen 10 Uhr stürmt die Polizei die Wohnung der Frau, die aus Eppelborn stammt. Bei der anschließenden Durchsuchung des Hauses wird der vermisste Junge tatsächlich aufgefunden. Glück im Unglück: Es geht dem Säugling gut, er ist offenbar unbeschadet geblieben! Die tatverdächtige Frau, deren Alter die Polizei nicht mitteilt, sowie ihr 51 Jahre alter Lebensgefährte werden vorläufig festgenommen. Ob sie sich zu der Tat geäußert haben und was das Motiv für die Entführung sein könnte, ist nicht bekannt. Ebenfalls unklar ist, ob das Pärchen zu der Kindesmutter in einer Beziehung steht oder ob es sich um ein wildfremdes und zufällig ausgewähltes Opfer handelt. Die Ermittlungen laufen. Innenminister Klaus Bouillon (CDU): „Ich bin sehr erleichtert darüber, dass dieser schreckliche Fall so schnell gelöst werden konnte. Ich will mir nicht ausmalen, welchen Albtraum die Eltern des Säuglings in den letzten Stunden durchlitten haben müssen. Ich möchte unserer Polizei großen Dank und Anerkennung aussprechen. Nur aufgrund ihrer schnellen, effektiven und präzisen Ermittlungsarbeit konnte das Kind wohlbehalten aufgefunden werden.“

Werbung