NINA-App warnt vor Gefahr: Wohnhaus mit Photovoltaikanlage in Vollbrand

Schmelz: Aktuell kommt es zu einem Großbrand im Bereich Schmelz. Das meldet die Katastrophenschutz-App NINA am heutigen Mittwochnachmittag. Demnach sollen Bürger in dem Bereich Fenster und Türen geschlossen halten und das betroffene Gebiet meiden. Von Hüttersdorf bis nach Schmelz und Außen reicht der Radius, in dem laut der App die Gefahr besteht. Auch im Verkehrswarnfunk warnt die Polizei Autofahrer vor der Rauchentwicklung und Straßensperrungen.

Weiter nach der Werbung
Kurz vor 12 Uhr bricht das Feuer in einem Wohnhaus in der Herderstraße im Ortsteil Hüttersdorf aus. Über dem gesamten Wohngebiet steht bei Eintreffen der Einsatzkräfte eine dichte Rauchwolke. Das Gebäude steht in Vollbrand und die Flammen drohen, auf ein Nachbargebäude überzugreifen. Umgehend baut die Feuerwehr eine sogenannte Riegelstellung auf, um das Nachbarhaus vor dem Feuer zu schützen.
Weiter nach der Werbung
Mehrere Trupps gehen in dem brennenden Bungalow in den Innenangriff, aus weiteren Rohren wird der Brand zudem von außen bekämpft. Ein Drehleiterwagen und ein Löschfahrzeug mit Dachwasserwerfer werden in Stellung gebracht, von denen aus ebenfalls Wasser auf die Flammen geschossen wird. Die Löscharbeiten erweisen sich aufgrund einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes als schwierig.
Weiter nach der Werbung
Der örtliche Energieversorger wird daher zum Einsatz hinzugezogen. Im Laufe des Nachmittags werden auch immer mehr Löschbezirke aus der Umgebung zum Brandort geschickt. Auch die Feuerwehren umliegender Gemeinden sind im Einsatz.
Weiter nach der Werbung
Unter anderem muss die Versorgung mit Atemschutzausrüstung für die Helfer vor Ort sichergestellt werden. Wie die Polizei mitteilt, sind bislang zwei Menschen bei dem Brand verletzt worden. Über deren genauen Gesundheitszustand gibt es aber noch keine Informationen. Auch zur Brandursache liegen derzeit noch keine Informationen vor. Sicher ist aber, dass an dem Wohnhaus massiver Sachschaden entstanden ist. Die Löscharbeiten dauern derzeit noch an, ein Ende ist noch nicht abzusehen.

Werbung