Saarland verschiebt Impfterminvergabe mit Novavax auf unbestimmte Zeit

Saarbrücken: Eigentlich hatte das saarländische Gesundheitsministerium geplant, die Terminvergabe für Impfungen mit dem Protein-Impfstoff von Novavax am heutigen Samstag freizuschalten. Daraus wird nun einmal erst nichts, der Termin für die Terminfreigabe ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Technisch ist man dazu bereit, das Impfportal jederzeit um die Novavax-Termine zu erweitern, beteuert das Saar-Gesundheitsministerium.

Weiter nach der Werbung
Allerdings weiß das Saarland aktuell nicht, wann es den neuen Impfstoff bekommt und wie viel davon. Ursprünglich hatte der Bund die Anlieferung mit dem Mittel zwischen dem 21. und dem 27. Februar angekündigt (wir berichteten). Saar-Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) erklärt heute: „Die ursprünglich geplante Freischaltung zur Terminbuchung konnte nicht vorgenommen werden, da nach Rückfrage beim Bundesgesundheitsministerium weiterhin unklar ist, wann der Impfstoff in welcher Menge im Saarland verfügbar ist.
Weiter nach der Werbung
Wir stehen bereit und werden abhängig von der gelieferten Menge die Möglichkeit schaffen, einen Impftermin für eine Impfung mit Novavax zu erhalten.“ Weiterhin offen ist laut dem Saarbrücker Ministerium, wie der Bund die zu erwartenden Liefermengen auf Impfzentren und Ärzteschaft verteilt.
Weiter nach der Werbung
Seit heute wird das von der Europäischen Arzneimittel-Agentur als fünfter Corona-Impfstoff in der EU zugelassene Novavax offiziell von der Ständigen Impfkommission für Personen über 18 Jahren empfohlen. Zwei Dosen werden im Abstand von rund drei Wochen zur Grundimmunisierung verabreicht. Bachmann betont:
Weiter nach der Werbung
„Aufgrund der aktuellen Infektionslage empfehlen wir allen Saarländerinnen und Saarländern nicht mit einer Impfung zu warten. Die verfügbaren Impfstoffe sind sicher und wirksam und Impftermine sehr kurzfristig in den Impfzentren und Arztpraxen verfügbar.“ Wann das für Novavax gilt, bleibt abzuwarten.

Werbung